TÜV-Studie angezweifelt: „MS-Produktaktivierung nicht vertrauenswürdig“

Gutachter entwertet Aussagen des TÜV / Erneute Zweifel an der Spionagefreiheit der Internet-Aktivierung von Windows XP

Die von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) mit MS-Office XP und Windows XP eingeführte Produktaktivierung war bei Datenschützern und Konsumenten von Anfang an auf Misstrauen gestoßen. Immer wieder wurde der Verdacht eines gezielten Ausspähens der Kunden geäußert. Beschwichtigt wurde die öffentliche Meinung erst im November 2001 mit einer Studie der TÜV Informationstechnik, Essen. Darin wird die „Spionagefreiheit“ der Produktaktivierung behauptet. Ein neues Gutachten stellt die TÜV-Studie nun aber erheblich in Frage.

„Offenbar hat sich niemand die Mühe gemacht, die TÜViT-Studie nachzuprüfen“, so Wolfgang Redtenbacher von der Firma Redtenbacher Software. Er ist als Begutachter für EDV-Sicherheit der Deutschen Akkreditierungsstelle Technik tätig. Das Ergebnis seiner Recherche fiel ernüchternd aus. Die „neutrale und unabhängige“ Prüfstelle habe nicht nur in bemerkenswerter Weise gegen die vorgeschriebene Neutralität und Unabhängigkeit verstoßen, sondern auch völlig untaugliche Methoden zur Prüfung eingesetzt. Die „Spionagefreiheit“ der Produktaktivierung und die Vertrauenswürdigkeit von Microsoft waren im Rahmen der TÜViT-Studie seiner Meinung nach keineswegs nachgewiesen, sondern stattdessen vorausgesetzt worden. Nachgewiesen sei lediglich worden, dass bei der Produktaktivierung keine „versehentliche“ Spionage stattfinden kann.

„Mich hat stutzig gemacht, dass die TÜViT in Essen sich um die Beantwortung meiner Fragen nach den Prüfgrundlagen lange Zeit herumdrückte, obwohl ich denen als Gutachter gut bekannt bin“, so Redtenbacher gegenüber ZDNet. „Meiner Meinung nach hat die TÜViT ein schlechtes Gewissen. Ich finde es schade, dass diese Prüfstelle bei der Studie so ‚blauäugig‘ vorgegangen ist, denn die TÜViT hat sonst eigentlich einen guten Ruf. Unsaubere Arbeit kenne ich von denen erst, als sie vor eineinhalb Jahren eine Studie für Microsoft mit dem irreführenden Titel Vergleichende Prüfung von MS-Windows 2000 und Linux als Netzwerkbetriebssysteme“ veröffentlicht haben, obwohl in Wirklichkeit nur die Benutzeroberfläche der Netzwerkadministration geprüft worden war und die Prüfer zwei Psychologen und nicht etwa EDV-Fachleute waren. Ich habe das Gefühl, dass die TÜViT mit den beiden Microsoft-Studien dem Auftraggeber in einem Maße ‚entgegengekommen‘ ist, wie das nicht mehr mit der Neutralität und Unabhängigkeit einer Prüfstelle vereinbar ist.“

Der vollständige Prüfbericht der TÜViT-Untersuchung wird von TÜViT und Microsoft als vertraulich eingestuft und ist nicht öffentlich zugänglich. Erhältlich ist jedoch eine 16-seitige Kurzfassung im Acrobat-Format mit dem Titel „Summary der technischen Prüfung der Microsoft Produktaktivierung für Windows XP, Office XP und Visio 2002“.

Bei der Produktaktivierung von Microsoft handelt es sich um einen Schutzmechanismus zur Reduzierung von Softwarepiraterie. Das Verfahren soll verhindern, dass Programme mit ein und demselben Code auf diversen Rechnern gleichzeitig installiert und gestartet werden. Der Aktivierungsprozess sei anonym, außer es erfolge zusätzlich eine Registrierung des Kunden. Die Aktivierung kann sowohl über das Internet, als auch per Telefon über eine gebührenfreie Nummer erfolgen (ZDNet berichtete laufend).

Das ZDNet Windows XP Resource Center bietet News, Tests, Screenshots und Leserforen zum neuen OS.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu TÜV-Studie angezweifelt: „MS-Produktaktivierung nicht vertrauenswürdig“

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. April 2002 um 23:05 von G. Saile

    "Zwagsdatenübermittlung" auch bei Netscape
    Hallo !

    Nicht nur bei MS werden Daten ermittelt. Auch bei Netscape werden nach der Erstinstallation Daten an die Firma übermittelt und (oh Wunder) ändern sich die eingeblendeten Reklamen nach einer Weile gemäß dem Surfverhalten !

    Das solltet Ihr auch mal testen !

    Günther

  • Am 16. April 2002 um 2:11 von rob weinheim

    re: zwangsdaten bei netscape
    Gähn… deine "Zwangsdatenübermittlung" läßt sich mit 3 Mausklicks ausschalten.

    Du solltest mal die Optionen durchschauen bevor su ein Programm benutzt.

    rob

  • Am 17. April 2002 um 13:47 von rainergaiss

    TÜV – bleib bei den Autos
    Warum konzentriert sich der TÜV nicht auf sein Kerngeschäft?

    Software, ISO-Zertifizierungen, MPUs, Arbeitsvermittlung und solche Dinge sind für einen Laden mit beamtenähnlichen Strukturen nichts.

  • Am 19. April 2002 um 6:56 von Liebler

    MS nicht vertrauenswürdig
    Dieses Thema ist so alt wie sonst etwas. Microsoft wurde von je her unterstellt, sie würdn Ihre Kunden ausspionieren. Mir ist allerdings kein einziger Fall bekannt, indem nachweislich Microsoft einem Kunden einen Strick daraus drehte, daß er Automatische Downloads, oder Produktaktivierung übers Internet vorgenomen hat. Mein Fazit: Die scannen nicht die Festplatte nach installierter Software um sie danach mit ihren für diesen Kunden registrierten Produkten abzugleichen. Solche Storys kommen von eingefleischten Microsoft-Hassern. Habe noch nie gehört, dass irgendjemand z. B. Symantec mistraut, wenn man übers Internet seine Firewall und den Virenscanner updatet. Obwohl die auch erst mal auf der Festplatte nachsehen,was sie eigentlich bei sich installiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *