Niederlande siegen bei den Robocup German Open

"Dramatisches Elfmeterschießen" bescherte der Mannschaft des Unternehmens Philips den Sieg vor dem amtierenden Weltmeister von der Universität Freiburg

Dramatisches Endspiel bei den Robocup German Open im Heinz Nixdorf Museums Forum in Paderborn! In der Königsklasse des Roboterfußballs, der Middle-Size-Liga, siegte das Team Philips CFT gegen den Titelverteidiger und amtierenden Weltmeister CS Freiburg 2002.

Nach einen 2:2 in der regulären Spielzeit musste das Elfmeterschießen entscheiden. Die Niederländer verwandelten drei von fünf Elfmetern. Nach dem dritten Fehlschuss der Freiburger war die Partie entschieden. Damit siegte erstmals die Mannschaft eines Konzerns in einem vorwiegend von Universitäten und Forschungseinrichtungen geprägten Teilnehmerfeld.

Auf den dritten Platz kam die Mannschaft „GMD-Musashi“ des Fraunhofer-Instituts für Autonome Intelligente Systeme (AIS), des GMD-Japan Research Labs und des Kyushu Institute of Technology. In der Small Size-Liga siegten die FU-Fighters von der Freien Universität in Berlin gegen die flotten Flitzer von der Mannschaft 5dpo aus Portugal.

Die Darmstadt Dribbling Dackels konnten sich in der Sony-Legged-Liga gegen das Team der Humboldt Universität in Berlin durchsetzen. In der Simulation Liga setzte sich das Team UvATrilearn aus den Niederlanden gegen die Brainstormers02 aus Karlsruhe und Dortmund durch.

Das Heinz-Nixdorf-Museums Forum (HNF) in Paderborn platzte am Sonntag aus allen Nähten. Über 6000 Besucher wollten die fußballspielenden Roboter sehen – eine Atmosphäre fast wie in einem richtigen Stadion. In fünf verschiedenen Ligen rangen 50 Teams aus acht Nationen um den Sieg. Sie kamen aus ganz Europa und sogar aus dem Iran. Das Turnier nutzten die Team als letzten Test vor den Robocup-Weltmeisterschaften im Juni in Japan.

Roboterfußball ist wissenschaftliche Höchstleistung auf dem Gebiet der Robotik und der Künstlichen Intelligenz. Wissenschaftler verschiedener Universitäten und Forschungseinrichtungen arbeiten weltweit an Fußball spielenden Robotern, um ihre neuesten Forschungsergebnisse zu demonstrieren. Die Roboter sind während einer Partie völlig auf sich allein gestellt – Fernsteuerungen gibt es nicht. Veranstalter der Robocup German Open 2002 sind das Fraunhofer Institut für Autonome Intelligente Systeme in Kooperation mit dem HNF.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Niederlande siegen bei den Robocup German Open

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *