Bericht: Deutsche Bank an Kabelnetz interessiert

Bank-Tochter DB Investor möchte Netze in Niedersachsen und Bremen haben / Quellen: "Telekom wird für ihr Fernsehkabelnetz deutlich weniger Geld bekommen"

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hat nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen“ mit der Deutschen Bank einen neuen Interessenten für ihr Kabelnetz gefunden. Nachdem Ende Februar der 5,5 Milliarden Euro-Deal mit dem US-Konzern Liberty Media aufgrund eines Vetos des Bundeskartellamts platzte, scheint Deutsche Bank-Chef Rolf Breuer in Verhandlungen mit Telekom-Vorstandsvorsitzenden Ron Sommer „die Lage zu sondieren“, hieß es am Mittwoch in unternehmensnahen Kreisen.

Dem Bericht zufolge ist die Deutsche Bank-Tochter DB Investor daran interessiert, zunächst eine Lösung für die Netze in Niedersachsen und Bremen zu finden. Den Quellen der Zeitung nach sei denkbar, dass auch Hamburg und Schleswig-Holstein in die Verhandlungen einbezogen würde.

Den Angaben zufolge muss sich die Telekom darauf einstellen, für ihr Fernsehkabelnetz deutlich weniger Geld zu bekommen als geplant. Die vom US-Medienkonzern Liberty gebotene Summe von 5,5 Milliarden Euro für 60 Prozent der Telekom-Netze könne der Konzern nicht mehr erzielen. „Nach Liberty ist die Welt anders“, sagte ein Eingeweihter dem Blatt gegenüber.

ZDNet bietet nach wie vor einen News-Report zur gescheiterten Übernahme des Fernsehkabels für zehn Millionen deutschen Haushalte durch Liberty.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Deutsche Bank an Kabelnetz interessiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *