Stromsparender Powerchip für Web Pads, PDAs und Telematics vorgestellt

AMD präsentiert Alchemy Au1100-Prozessor / CPU wird es mit 333, 400 und 500 MHz geben / Massenproduktion soll noch im zweiten Quartal starten

Advanced Micro Devices (AMD; Börse Frankfurt: AMD) hat mit dem Alchemy Au1100 einen Prozessor für Web Pads, PDAs und Telematics vorgestellt. Der 400 MHz getaktete Halbleiter, der momentan noch als Muster verfügbar ist, soll sich laut dem Hersteller besonders durch hohe Leistung, geringen Stromverbrauch und gute Integration herausstellen. Den Stromverbrauch gab AMD mit 250 Milliwatt an. Der Vorgänger-Chip Au1000 habe doppelt so viel verbraucht, so der Hersteller. Im 1000er-Paket soll der 400 MHz Au1100-Prozessor pro Einheit 29,50 Dollar kosten.

Den Chip werde es in einer 333, 400 und 500 MHz-Version geben. Unter 200 Milliwatt wird die 333 MHz-Fassung verbrauchen, verspricht AMD. Die Powereinheit mit 500 MHz ziehe maximal 500 Milliwatt Strom. Der Chip ist den Herstellerangaben zufolge mit einem 16 KByte Instruction und 16 KByte Daten-Cache, MIPS32 Instruction Set sowie einen integrierten 10/100 Ethernet MAC Controller, USB Device und Host Controller, drei UARTs, AC’97 und I2S-Controller, IrDA, zwei SSI- und sowie zwei Secure-Digital-Controller ausgestattet. Weitere Features seien ein PCMCIA- sowie LCD-Controller. Der Prozessor soll mit den Betriebssystemen Windows CE, .NET, Linux oder VxWorks eingesetzt werden können. Die Massenproduktion soll der Neulinge soll noch im zweiten Quartal 2002 starten, so der Hersteller.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren von AMD und Intel sowie deren Leistung liefert ein ZDNet-Benchmark-Test.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Stromsparender Powerchip für Web Pads, PDAs und Telematics vorgestellt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *