Internet-Gruppen demonstrieren gegen Netzzensur

Düsseldorfer Bezirksregierung hatte 80 Web-Zugangsanbieter aufgefordert, zwei rechtsextreme Seiten von US-Service-Providern zu sperren

Mit einer Demonstration in der Düsseldorfer Innenstadt haben nach Polizeiangaben am Samstag etwa 150 Mitglieder von Internet-Initiativen gegen die geplante Sperrung von Netzseiten durch die nordrhein-westfälische Medienaufsicht protestiert. Anlass für den vom Chaos-Computer-Club (CCC) angemeldeten Protestmarsch war das Vorgehen der Düsseldorfer Bezirksregierung gegen rechtsextreme Netzseiten, in dem die Internet-Gruppen einen „Versuchsballon“ für weitgehende Einschränkungen der Informationsfreiheit sehen.

Die Demonstration verlief laut Polizei zunächst störungsfrei. Die für die Medienaufsicht in Nordrhein-Westfalen zuständige Bezirksregierung Düsseldorf hatte Anfang Februar so genannte Sperrungsverfügungen an landesweit rund 80 Internet-Provider geschickt. Darin wurde den Zugangsanbietern aufgegeben, zwei rechtsextreme Seiten von US-Service-Providern zu sperren. Zur Begründung für ihren bundesweit einmaligen Vorstoß führte die Bezirksregierung unter anderem an, durch den rassistischen und ausländerfeindlichen Inhalt der Seiten werde die Menschenwürde verletzt, der Krieg verherrlicht und Kinder und Jugendliche würden sittlich schwer gefährdet.

Dagegen kritisierten die Internet-Gruppen, die Bezirksregierung versuche, „die zu Recht bestehende gesellschaftliche Ächtung des Rechtsextremismus zur Etablierung umfangreicher Zensurmaßnahmen zu missbrauchen“. Auf diese Weise solle „der Boden für die Sperrung tausender inhaltlich unterschiedlicher Seiten bereitet werden“.

Unterstützt wurde das Anliegen der Demonstranten unter anderem von den Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss (SPD) und Angela Marquardt (PDS). Tauss erklärte in Karlsruhe, die „absurden Pläne“ des Düsseldorfer Regierungspräsidenten Jürgen Büssow liefen „letztlich nicht auf die Bekämpfung des Rechtsextremismus, sondern allenfalls auf eine Schädigung des Medienstandorts NRW und des Internets in ganz Deutschland hinaus“.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Internet-Gruppen demonstrieren gegen Netzzensur

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2002 um 19:04 von Michael Pischel

    Also mehr als 150 Teilnehmer waren das schon !
    Jawoll!

  • Am 9. April 2002 um 13:49 von expocityvoice

    Zensur
    Wäre nach Kriegsende das Entnazifizierungs-Formular, genannt "Persilschein", genauer kontrolliert worden, würde sich diese Thematik überhaupt nicht stellen. So ist die Ideologie bei vielen immer noch vorhanden und wird auch in Tarnorganisationen an die Jugend weitergegeben. Man erinnere sich nur an höchste Ämter in den Diensten, sowie im Bundestag.

    Aber die Deutschen waren immer schon Meister in der Verdrängung unseliger Geschichte.- Nun benutzt man erneut dieses Thema lediglich als Aufhänger für mehr Zensur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *