0190-Warner sind wirkunglos

Dialer der Firma Interfun legte fünf Schutzprogramme lahm / Nur eine Software stoppte eine 45 Euro teure DFÜ-Verbindung

Seit einigen Wochen sorgen verstärkt sogenannte Dialer für Unmut und erhebliche finanzielle Belastungen bei Internet-Anwendern. Dialer-Warnprogramme sollten dem Treiben ein Riegel vorschieben, um sich vor unbemerkten und teuren 0190-Verbindungen zu schützen. Doch wie wirkungslos diese Software gegen die Dailer sein kann, zeigte jetzt ein Test der Site trojaner-info.de. Von sechs Schutzprogrammen schaffte es nur der kostenlose 0190 Warner 2.11, den teuren Dialer zu erkennen und am 45 Euro teuren Verbindungsaufbau zu hindern.

„Seit langer Zeit ist uns ein Dialer bekannt, der scheinbar mit purer Absicht bei der Einwahl versucht, Schutzprogramme zu deaktivieren“, schreibt trojaner-info.de. Bei der bösartigen Software handelt es sich um ein Produkt der Firma Interfun, so die Tester.

In der Regel baut der Dialer eine Verbindung ins Internet über DFÜ-Netzwerk auf. Gelegentlich wird diese als Standard-Verbindung ins Web eingerichtet. Sehr verbreitet sind auch Angebote, bei denen das Opfer eine frei tarifierbare, und möglicherweise mehrere hundert Euro teure 0190-Nummer anrufen muss, um ein Passwort zu erfragen.

ZDNet warnt vor den jeweils neusten Maschen der Anbieter und hat die wichtigsten Nachrichten zu dem Thema in einem News-Report gesammelt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 0190-Warner sind wirkunglos

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2002 um 22:04 von Norbert Zanders

    Warnung vor Abzocke nach der Abzocke
    Hallo,

    auch ich bin Opfer eines Dialers geworden (Gott sei Dank nur ca. 25 Euro).

    Der auf der Telekom-Rechnung angegebene Anbieter "talkline" lässt neben dem Betrag eine 1802…-Nummer andrucken (Ortsgespräch, nicht ohne Grund).

    Der Trick: Um an den eigentlichen Anbieter zu gelangen wird einem bei Anruf eine 01803…-Nummer genannt (früher Telekom-Regionalgespräch bis 50 km) und ein "Kennwort", das "rein zufällig" mit "019008" oder ähnlich beginnt. Jedenfalls hat mir ein Telekommitarbeiter gesagt, dass es sich um eine 0190er mit "frei konfigurierbarem" Preis handeln würde.

    Höchst wahrscheinlich würde im Hintergrund diese Nummern gewählt, so dass man ein zweites Mal abgezockt wird.

    Noch ein Tipp zum Verweigern der Telefonrechnung:

    Auf keinen Fall die Telekom-Rechnung selbst um den strittigen Betrag kürzen in der Hoffnung, dass die Telekom ihren korrekten Anteil bekommt und der 0190er-Anbieter leer ausgeht. In diesem Fall würde der überwiesene oder abgebuchte (geringere) Betrag anteilsmäßig auf Telekom und 0190er-Anbieter verteilt, so dass man auch noch die Telekom "auf der Matte" stehen hat.

    Deshalb bei der Telekom anrufen (0800er Nummer auf der Telekom-Rechnung oben rechts) und Widerspruch anmelden.

    Das hat zur Folge, dass die Telekom ihren rechtmäßigen Teil bekommt und der 0190er-Anbieter nichts.

    Natürlich wird man dann Post vom 0190er-Anbieter bekommen aber damit kann man einen Streit mit der Telekom vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *