34 Prozent weniger Röhrenmonitore in Deutschland verkauft

Samsung ist der größte Monitorhersteller in Europa / Koreaner hält 14,7 Prozent Marktanteil bei LCD-Panels

Der Hightech-Konzern Samsung ist der größte Anbieter von Computermonitoren in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktforschungsgesellschaft Brian Norris Associates in einer aktuellen Untersuchung des Monitormarktes.

Laut der Studie führte der Konzern im Jahr 2001 den europäischen Markt sowohl für Röhrenmonitore (Kathodenstrahlröhre) als auch für LCD-Monitore (Flachbildschirme) mit 16 Prozent beziehungsweise 14,7 Prozent Marktanteil an. An zweiter und dritter Stelle platzieren die Auguren LG und Philips. LG bringt es auf 11,9 Prozent bei Röhrenmonitoren und 9,4 Prozent bei LCD-Schirmen. Philips kommt laut Untersuchung auf 10,7 Prozent bei Röhrenbildschirmen und 10,9 Prozent im LCD-Markt. Die weiteren Plätze der Kathodenstrahler teilen sich gemäß Brian Norris Associates AOC (6,7 Prozent), Iiyama (4,7 Prozent), Hyundai (4,2 Prozent), Sony (Börse Frankfurt: SON1 ; 3,9 Prozent), Acer (3,6 Prozent) und NEC (Börse Frankfurt: NEC ; 2,7 Prozent).

Bei den LCD-Flachbildschirmen sieht die weitere Reihenfolge nach Samsung, Philips und LG wie folgt aus: NEC (6,9 Prozent), Acer (5,4 Prozent), Eizo (4,9 Prozent), Belinea (4,4 Prozent), Iiyama (4,3 Prozent), Sony (3,7 Prozent) und Natcomp (3,3 Prozent).

Der Markführer Samsung konnte im letzten Jahr laut Brian Norris Associates seinen Marktanteil bei Röhrenmonitoren um 4,5 Prozentpunkte ausbauen und weist damit das stärkste Wachstum beim Marktanteil in diesem Segment auf. Ebenfalls Marktanteile hinzugewonnen haben LG, Philips, AOC, iiyama und NEC. Als Verlierer im Röhrenmarkt stuft Brian Norris Associates Belinea, Sony und Acer an.

Bei LCD-Schirmen konnten 2001 Samsung, LG, Acer, Iiyama und Natcomp zulegen. Auf dem absteigenden Ast waren im letzten Jahr Philips, NEC und Eizo, hat die Analyse der Marktforscher ergeben. Sony hat seinen Marktanteil halten können.

Gemäß Untersuchung von Brian Norris Associates ist der Europa-Marktführer Samsung in 13 europäischen Staaten auch die Nummer eins im jeweiligen Land. Zum Jahresende 2001 trug jeder zehnte in Europa verkaufte Computerbildschirm eine der beiden Monitor-Marken von Samsung – Syncmaster oder Samtron -, heißt es im Bericht der Marktforscher. Hierbei wird das OEM-Geschäft, also die zusätzlichen Monitor-Lieferungen von Samsung an andere Anbieter, die die Geräte unter ihrem eigenen Markennamen verkaufen, nicht mitgezählt.

Bei Röhrenmonitoren wurde der gesamteuropäische Rückgang um 13 Prozent in 2001 vor allem durch das starke Negativwachstum in sechs Ländern verursacht, wobei sich Deutschland als Trendsetter erwies. In Deutschland war das Geschäft mit Computerbildschirmen mit Kathodenstrahltechnologie im letzten Jahr um 34 Prozent rückläufig, hat Brian Norris Associates festgestellt.

Weitere Plätze auf der Negativliste belegten die Länder Schweiz (-33 Prozent), Österreich (-26 Prozent), Norwegen (-25 Prozent), Schweden (-19 Prozent) und Dänemark (-13 Prozent). Leichte Rückgänge musste die Branche in Frankreich (minus sechs Prozent), Großbritannien (minus drei Prozent), Niederlande (minus zwei Prozent) und Italien (minus ein Prozent) hinnehmen.

Positive Wachstumsraten im Röhrenmarkt hatten 2001 nur die Länder Spanien und Belgien mit jeweils 21 Prozent Zuwachs sowie Portugal (neun Prozent), Finnland (fünf Prozent) und Griechenland (ein Prozent) zu verzeichnen.

Kontakt:
Samsung, Tel.: 01805/121213 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 34 Prozent weniger Röhrenmonitore in Deutschland verkauft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *