Call-by-Call Telefonate können teuer werden

Unternehmen müssen den Kunden Preiserhöhungen nicht mitteilen / Anbieter genüge die Benachrichtigung der Regulierungsbehörde

Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht bei Call-by-Call Telefongesprächen. Erhöhen die Telefongesellschaften ihre Preise, würden die Kunden dies oft nicht erfahren, erklärte die Verbraucherzentrale Berlin. Es lägen Beschwerden von mehreren Kunden vor, die von ihrer erhöhten Telefonrechnung überrascht wurden, sagte Sprecher Bernd Ruschinzik.

Einem Call-by-Call-Anbieter genüge die Benachrichtigung der Regulierungsbehörde, um die Preise zu ändern. Er müsse seine Kunden direkt nicht informieren. „Man sollte sich deshalb nicht an eine Nummer gewöhnen, sondern immer wieder neu vergleichen“, riet Ruschinzik.

Informieren könnten sich die Kunden über die Presse oder im Internet. Hundert Prozent verlässlich sei jedoch nur das Amtsblatt der Regulierungsbehörde. Die Verbraucherzentrale Berlin warnte auch vor fehlerhaften Rechnungen. Ihr seien Fälle bekannt, bei denen Rechnungen durch Kommafehler zehnfach überhöht gewesen seien. Die Kunden sollten in solchen Fällen bei der Rechnungsstelle reklamieren und nur den unstrittigen Teil dieser bezahlen, erklärte die Verbraucherzentrale.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Call-by-Call Telefonate können teuer werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *