Studie: Filterprogramme sind unwirksam

Software blockiert laut australischem Forschungsinstitut CSIRO im Durchschnitt nur kapp 79 Prozent pornographischer Sites / Ergebnis liege unter den Erwartungen der Eltern

Ein Gros der Internet-Filterprogramme, die unerwünschte Inhalte abblocken sollen, ist unwirksam. So lautet das Fazit des australischen Forschungsinstituts CSIRO. Es forschte im Auftrag der Rundfunkbehörde ABA, da es in Australien für jeden Provider Pflicht ist, seinen Usern geprüfte und zugelassene Filtersoftware zu liefern.

In dem Verfahren wurden die Programme auf rund 900 Websites aus 28 Kategorien losgelassen. Mit mäßigem Erfolg: So blockierte die Software im Durchschnitt kapp 79 Prozent pornographischer Sites. Das sei ein Prozentsatz, der laut der Studie weit unter den Erwartungen der meisten Eltern liege.

Im Vergleich zu anderen Kategorien sei der Schutz gegen Pornographie aber noch relativ hoch. Weniger effizient zeigen sich die Filter noch bei anderen unerwünschten Web-Inhalten wie Gewalt und Rassismus. Hier filtern die Tools angeblich gerade einmal knapp 50 Prozent heraus.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Filterprogramme sind unwirksam

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. April 2002 um 23:26 von TeleMicha

    Aufsicht
    Wie wäre es denn, wenn sich Eltern die Mühe machen würden, sich GEMEINSAM mit ihren Sprösslingen an den PC zu setzen? Anders geht es bei uns nicht. Und im Zweifelsfall gibt es auch noch andere Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten. Eine davon heißt BALL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *