Oracle angeblich mit unsauberen Methoden

Meta Group berichtet über stark überhöhte Gebührenforderungen

Der Chef von Oracle (Börse Frankfurt: ORC), Larry Ellison, hat Ärger mit seinen Kunden. Wie Analysten der amerikanischen IT-Beratung Meta Group berichteten, haben Ellisons Vertriebsgruppen versucht, von Anwendern für vorhandene Software zusätzliche Gebühren zu verlangen oder sie in teurere Varianten zu drängen. Das berichtete die „Wirtschaftswoche“ vorab.

Im vergangenen Jahr habe die Datenbank-Company, deren Lizenzumsatz um 30 Prozent eingebrochen sei, ein Preismodell auf Basis der Benutzerzahl eingeführt. Dabei haben die Verkäufer angeblich zu großzügig gezählt. Laut Meta Group hatte unter anderen ein Unternehmen einen Vertrag über 80 Anwender abgeschlossen, Oracle wollte jedoch Gebühren für weitere 5.000 Nutzer – obwohl diese nicht direkt mit der Oracle-Software arbeiten. Der Kunde hätte 2,2 Millionen Dollar zusätzlich zahlen müssen.

Kontakt: Oracle, Tel.: 089/149770 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle angeblich mit unsauberen Methoden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *