Preisverfall beim Telefonieren abgebremst

Festnetzgespräche wurden im März um 0,1 Prozent teurer / Mobiltelefonieren ist um 5,5 Prozent preiswerter geworden

Der verbraucherfreundliche Preisverfall beim Telefonieren bremst sich offenbar ab. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, waren Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im vergangenen Monat um 1,2 Prozent billiger als noch im März 2001.

Im Januar und Februar waren die Preise im Vorjahresvergleich dagegen noch um 2,7 beziehungsweise 2,6 Prozent gesunken. Gegenüber Februar nahmen die Preise im Durchschnitt im vergangenen Monat um 0,3 Prozent ab. Allerdings gab es in den einzelnen Teilmärkten beträchtliche Unterschiede: Telefonieren im Festnetz wurde im März sogar 0,1 Prozent teurer als im gleichen Monat des Vorjahres. Dabei zogen vor allem die Preise für Auslandsgespräche mit plus 1,6 Prozent an.

Ortsgespräche, Inlandsferngespräche sowie Anschluss- und Grundgebühren lagen auf dem Niveau des Vorjahres. Gleiches gilt für das Surfen im Internet. Billiger – und zwar um 5,5 Prozent – wurde einmal mehr Mobiltelefonieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preisverfall beim Telefonieren abgebremst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *