„Der Kampf gegen Microsoft ist der Kampf für mehr Menschlichkeit“

McNealy wettert auf der aktuellen Java One-Konferenz mehr denn je / "Man darf Microsoft das Internet nicht überlassen"

Die Programmierer stehen an vorderster Front im Kampf gegen den Versuch Microsofts (Börse Frankfurt: MSF), die Standards für das Internet von Morgen festzulegen. So lautete das Credo des Chefs von Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY), Scott McNealy, in einer Ansprache zur Java One-Konferenz in San Francisco. Der für seine rauen Töne gegenüber dem Erzfeind Microsoft bekannte Manager erhöhte die Schlagzahl noch einmal deutlich.

„Ich brauche eure Hilfe“, sagte er zu den anwesenden Programmierern. „Genauer: Die Menschheit braucht eure Hilfe.“ Nur wenn Java weiter eine plattformunabhängige Programmiersprache bleibe, könne dem .Net-Konzept von Microsoft Paroli geboten werden.

Wie berichtet hatte Microsoft erst vor wenigen Tagen die zweite Betaversion seines Visual J# .Net-Tools freigegeben. Programmierer können damit Anwendungen mittels Java erstellen, die ausschließlich im .Net-Umfeld des Konzerns einsatzfähig sind.

Sun hatte kurz zuvor eine neue Kartellrechtsklage unter anderem wegen dieser Strategie eingereicht: Das Unternehmen von McNealy fordert eine Milliarde Dollar (1,14 Milliarden Euro) Schadenersatz für wettbewerbsschädliches Verhalten. Die Firma von Bill Gates nutze sein .Net, um seine monopolistische Macht weiter auszudehnen. Auch eigenmächtige Veränderungen an der unabhängigen Programmiersprache Java zielten in dieselbe Richtung.

„Microsoft hat die Syntax von Java auf verschiedene Weisen geändert, so dass Source Code, verfasst mit Visual J# .Net, nicht kompatibel ist mit Source Code, der laut den offiziellen Spezifikationen verfasst wurde. Visual J# .Net macht aus einer Programmiersprache, die auf jeder Plattform lauffähig ist, eine von Microsoft-abhängige Sprache“, heißt es in der vor weniger als zwei Wochen eingereichten Klageschrift.

Damit ist ein neuer Java-Streit im vollen Gange. Den letzten hatten die beiden Unternehmen im Januar 2001 beigelegt: In der damals unterzeichneten Vereinbarung war unter anderem festgelegt, dass Microsoft 20 Millionen Dollar an Sun als Ausgleich für die Nutzung der Software zahlt und in Zukunft nicht mehr mit dem Warenzeichen „Java-kompatibel“ für seine Produkte werben darf.

Kontakt:

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu „Der Kampf gegen Microsoft ist der Kampf für mehr Menschlichkeit“

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2002 um 14:05 von Emmi

    McNealy = Der Exorzist
    Gebärdet sich wie ein fanatischer Prediger. Entweder ein Fall für den Psychiater oder fürs Gericht (wegen der Unlauterkeit sein eigenes Gewinnstreben mit dem Kampf gegen das Böse zu bemänteln – von wem er das wohl hat? Man muß sich ja mal die Regierung des Landes angucken, wo seine Firma sitzt…).

  • Am 27. März 2002 um 14:31 von wolli

    Was ist mit Gates und Balmer?
    Hi Emmi,

    leider sind diese Gebärden anscheinend keine Modeerscheinung. Ich habe nämlich das Video von Steve Balmer gesehen, wie er sich vor einigen Monaten auf einer Tagung in Fernost aufgeführt hat. – Köstlich…

  • Am 28. März 2002 um 9:42 von BT

    Kampf der Giganten
    Das ist der Stoff aus dem Hollywood Filme macht. "Krieg und Frieden", "Adel im Untergang" chic endlich wieder Ritter, Raubritter und Knechte. Robin Hood lässt grüßen oder gründen wir einfach die Javapartei.

    MfG ufO Brother Tak

  • Am 28. März 2002 um 9:57 von Mathew

    Einen Psychater für McNealy
    Der Mann braucht doch wirklich einen Psychater. Aber vielleicht ist es auch einfach nur mit der Mode gegangen, schliesslich ist es Hip auf Microsoft ein zuhauen.

    Solche Spinner stärken bei mir nicht das Vertrauen in das Produkt.

  • Am 2. April 2002 um 19:16 von phaleg

    übertrieben aber richtig
    die monopolisierung des internet durch mircrosoft wird mehr und mehr ein angst-thema. viele leute reagieren vielleicht etwas übertrieben, aber man darf microsoft wirklich auf keinen fall das internet alleine ueberlassen. sonst endet das genauso wie bei den betriebssystemen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *