Infineon arbeitet an Wasserzeichen für Chipkarten

Kooperation mit November AG / Serienreif im kommenden Jahr

Infineon Technologies (Börse Frankfurt: IFX) arbeitet zusammen mit der November AG an einem Wasserzeichen für Chipkarten. Ziel des Projektes ist es, die goldene Kontaktfläche auf Chipkarten, die das Gehäuse für den darunter liegenden Sicherheits-Controller ist und Modul genannt wird, mit eindeutigen Erkennungsmerkmalen zu versehen. Dabei soll ein Beschichtungsverfahren von November zum Einsatz kommen.

Mit der Beschichtung soll sich ähnlich wie bei einem Wasserzeichen in Banknoten sofort feststellen lassen, ob das Modul und damit der Chip darunter aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Diese Beschichtungstechnik soll vor allem für hochwertige Controller-Anwendungen zum Einsatz kommen, bei denen vertrauliche Informationen auf den Chipkarten ausgelesen, verändert und wieder gespeichert werden.

Zudem soll die Beschichtung gegen Abrieb besonders geschützt sein, sodass auch nach Tausenden von Nutzungen die Sicherheitsmerkmale nicht an Integrität und Qualität verlieren.

Das Prinzip dieses Identifikationsmerkmals für Chipkartenmodule basiert auf einer speziellen Beschichtung, deren Zusammensetzung die November AG im Detail nicht preisgeben will. Das „Wasserzeichen

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon arbeitet an Wasserzeichen für Chipkarten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *