Porno-Dialer nutzt Moorhuhn-Nachfolger

Svenkomt.de zwingt Download schädlicher Programme auf / Phenomedia ist überrascht

Dass Virenautoren auf Promis setzen, um ihren schädlichen Programmen zu mehr Popularität zu verhelfen, ist bekannt. Eine ähnliche Masche nutzen nun kriminelle Sitebetreiber: Sie setzen auf den Moorhuhn-Nachfolger „Sven das Schaf“, das im Internet unter Svenkommt.de zu finden ist.

Der Trick: Die Betreiber haben die Site Svenkomt.de regisitriert, setzen also auf Vertipper, die das zweite „m“ vergessen. Besucher der Site erhalten ohne Eingabeaufforderung einen Dialer angeboten, der wie viele seiner Vorgänger die „Verbindungssoftware optimieren soll“. Ärgerlich: Wer das Angebot mit „Nein“ ablehnt, erhält ein weiteres Alert-Fenster, auf dem nur noch die Möglichkeit geboten wird, mit „OK“ dem Download zuzustimmen. Einzig das Schließen des Internet-Explorers hilft aus der Misere. Phenomedia selbst zeigte sich auf Anfrage durch ZDNet überrascht über die Site: Man sei bisher nicht darauf aufmerksam gemacht worden und wolle der Sache nachgehen.

Laut Dialerschutz.de versuchen die kriminellen Website-Autoren, nicht nur durch die prominente URL, sondern auch durch Setzen von einschlägigen Meta-Tags, mehr Besucher auf Ihre Site zu locken: So sind unter anderem die Keywords „kostenlos, free, lau, umsonst“, fairerweise aber auch „teuer, abzocke, verarsche“ eingegeben.

Die Programme bedienen sich stets der frei tarifierbaren 0190-0er-Nummern: Bei diesen kann der Anbieter selbst festlegen, in welchen Taktraten welche Kosten berechnet werden. Noch vor wenigen Wochen sorgte die Meldung über einen Dialer für Aufsehen, der für jede Einwahl 300 Euro abkassierte. Die Programme richten eine neue DFÜ-Verbindung ein, die sich fortan ins Netz einwählt.

Svenkomt.de

svenkomt und geht so schnell nicht wieder: Schädlicher Dialer nutzt Moorhuhn-Nachfolger (Screenshot: ZDNet)

ZDNet hat in einem Download-Spezial wirksame Schutzprogramme gegen die Dialer-Programme zusammengestellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Porno-Dialer nutzt Moorhuhn-Nachfolger

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. März 2002 um 21:32 von Helmut Gottfried

    Porno Dialer
    Ich rate jedem der nicht unbeginnt 0190er Nummern haben will, diese für seinen telefonanschluss sperren zu lassen. Das kostet einmalig nur 7,50€.

  • Am 26. März 2002 um 21:41 von Roberto

    Dialer
    Es ist erstaunlich, dass viele durch diesen Mist unbemerkt arm werden und der Gesetzgeber guckt nur zu. Verbietet es! Dafür eine kostenfreie Nummer die bei Bedarf mit Kreditkarte bezahlt werden kann, fertig. Dadurch ist auch ein Kinder-Jugendschutz gewährleistet.

  • Am 26. März 2002 um 22:52 von Night Prowler

    Dialer
    Wann endlich wird diesen Abzockerschweinen das Handwerk gelegt ?

    Wo sind denn die tollen Hacker, die denen endlich reihenweise mal die Sites zerschiessen ?

    Auf geht’s , da gibt’s reichlich zu tun und ausser der vollprostituierten, verkrüppelten und halbblinden Justiz schert es ohnehin keine Sau.

    In diesem Sinne starten wir das Projekt "Kein Anschluss sorgt hier mehr für Kummer…"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *