USA wollen Kopierschutz in jeder Hardware

Gesetz vor dem Senat / Industrie weiß jedoch nicht, wie sie auf Cracks reagieren soll

Gestern wurde dem US-Senat ein lange vorbereitetes Gesetz zum Kopierschutz vorgelegt. Direkter Initiator ist der Abgeordnete Fritz Hollings (ZDNet berichtete). Das „Consumer Broadband and Digital Television Act“ (bislang bekannt als Security Systems Standards and Certification Act; SSSCA) sieht vor, dass in jedem Computer und jedem CD-Player und Brenner Kopierschutzvorrichtungen integriert werden müssen.

In den USA selbst ist die Gesetzesinitiative stark umstritten. Die Front verläuft sogar innerhalb der Unterhaltungsindustrie: Walt Disney beispielsweise unterstütze Senator Hollings, die meisten Filmstudios dagegen verwehren sich gegen eine Einmischung der Politik in diese Angelegenheit. Zudem müssten nach Verabschiedung des Gesetzes die Hardwarehersteller mit den in den USA sehr starken Verbraucherschutzverbänden zusammenarbeiten, um einen entsprechenden Standard zu entwickeln. Sollten Consumer Groups und die Industrie nicht zueinander finden, müsste die Federal Communications Commission und das U.S. Copyright Office einen solchen Standard durchsetzen.

Verschiedene Hersteller von Abspielgeräten haben den Plan bereits als utopisch bezeichnet. Selbst wenn man sich auf einen Mechanismus einigen könnte, stehe man dem Knacken desselben hilflos gegenüber: Man könnte auf Cracks einfach nicht schnell genug reagieren. „Eine breite Unterstützung durch Regierungsstellen ist kein Weg“, befand denn auch der Chef der amerikanischen Business Software Alliance (BSA). „Unglücklicherweise gibt es keine einfache Lösung für das Problem der Piraterie.“ Unterstützung findet die Initiative dagegen bei der Musikindustrie-Vereinigung Recording Industry Association of America und deren Chefin Hillary Rosen.

Laut einer gestern veröffentlichten Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben 17,1 Millionen User alleine in Deutschland im vergangenen Jahr 182 Millionen Rohlinge mit Musik bespielt. Laut der Nachforschung brannte jede Person im Durchschnitt 10,7 Rohlinge mit Musik.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu USA wollen Kopierschutz in jeder Hardware

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2002 um 18:58 von Fred

    Kopierschutz
    Wen das der fall sein sollte.

    Dan werde ich das Internet abmelden,den Pc mit sammt Hardware und Software,in der Tonne treten,und wen das denn Alle machen würden dan können die Herrn Software u. Hardware Hersteller,den Laden schliesen,und ihren Ferari abmelden gehen.Die haben wohl zu lange in der Sonne gestanden.

  • Am 22. März 2002 um 19:37 von microsaft

    Der dumme Hase..
    .. wird durch die schlauen Igel schon schnell eines Besseren belehrt werden. Es ist nur tragisch, dass in dem Lande der Freiheit eine solch unverschämte Bevormundung des Verbrauchers ausgeheckt wird.

  • Am 22. März 2002 um 21:59 von Sloviks

    SSSCA- Organization
    Lieber Gott beware mich vor dem…

    2X SS könne ich (nur sch..)

    und jetzt noch 3X SSS und dann noch CA-

    Gott lass mich nicht sterben…

  • Am 24. März 2002 um 19:33 von R.Söllner

    Kopierschutz
    Wenn die Software- und Musikindustrie

    nicht so Geldgierig wäre und moderate

    Preise für ihre Produkte verlangen würde,gäbe es weniger bzw. keine Copien. Solange man aber mit derartig

    überzogenen Preisen arbeitet, solange

    wird auch copiert werden, da sich nuneinmal nicht jeder teure Orginale

    leisten kann. Die meisten Menschen

    verdienen nunmal keine zehntausende im

    Monat wie die, die um ihre entgangenen

    Profite jammern. Ich selbst bin zwar gegen die Copiererei, kann aber nachvollziehen warum manche dies tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *