IBM errechnet deutsches Wetter

Hochleistungsrechner RS/6000 SP wird ab 9. April beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach arbeiten

Ab 9. April wird beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach das Parallelsystem RS/6000 SP von IBM (Börse Frankfurt: IBM), Codename ASCI White, das Wetter vorherberechnen. Der RS/6000 SP besteht aus 80 Rechenknoten mit jeweils 16 Prozessoren so dass für die Aufgaben des Deutschen Wetterdienstes insgesamt 1280 Prozessoren zur Verfügung stehen. Es handle sich um einen der leistungsstärksten Computer in Europa.

Das neue System liefere ein Vielfaches der Anwendungsleistung des bisherigen Rechners vom Typ Cray T3E und ist in das Supercomputer-Netzwerk Eurogrid integriert. Im Rahmen dieses Netzwerks fungiere der Rechner als Pilotprojekt für ein zukünftiges Meteo-Grid in Europa.

Mit dem Verbund-Projekt Eurogrid soll allen teilnehmenden Forschungszentren – zum Beispiel das CSCS in Manno, Schweiz, die Universität Manchester, IDRIS in Frankreich oder das Forschungszentrum Jülich – in Zukunft eine einheitliche Benutzerschnittstelle zur Verfügung stehen. Dieses Netzwerk beruhe auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Unicore Plus Projekt.

Im Rahmen dieses Projektes arbeiten Forscher, unterstützt von den Softwareentwicklern von Pallas gemeinsam an Techniken, um über das Internet auf Supercomputer-Ressourcen unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Datenspeichersystemen zugreifen zu können. „Unicore leistet bereits seit 1997, also lange bevor es den Begriff Grid-Computing überhaupt gab, einen wichtigen Beitrag zum Thema vernetztes Computing“, so die Direktorin Scientific and Technical Computing IBM EMEA, Ulla Thiel.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM errechnet deutsches Wetter

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2002 um 10:54 von thomas

    Und Kachelmann macht trotzdem besseren Wetterbericht :)
    Ohne Zweifel ist ein solcher Rechner hoch interessant. Dennoch bezweifle ich den nutzen. Man hat in der Vergangenheit gesehen das ein Großrechner alleine stark abweichende Wetterberichte prognostiziert. Kachelmann liegt mit seinem dichten Netz von Wetterstationen meist dem wetter am nächsten.

    Dennoch, schönes Wetter noch ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *