CeBIT: TV-Karten für DVB Sat- und Kabelempfang vorgestellt

Hauppage kündigt die Wintv-Karten Nova CI-s, Nexus-s und DVB-c an / Produkte können TV, Radio, Videotext und Inhalte von Daten Push-Diensten empfangen

Nova CI-s, Nexus-s und DVB-c heissen die drei neuen TV-Karten der Serie Wintv, die Hauppauge in diesem Jahr auf der CeBIT vorstellt und im ersten Quartal auf den Markt kommen sollen. Mit den PC-Karten soll der Benutzer Satelliten -und Kabelfernsehen am Rechner empfangen können.

179 Euro kostet die DVB-Satreceiver-Karte Nova CI-s. Mit der Hardware soll der Anwender die Möglichkeit haben, Pay-TV-Programme zu empfangen. Die Common Interface-Schnittstellenkarte sei in der Lage, ein PCMCIA CAM-Modul zum Entschlüsseln von entsprechenden Senderangeboten aufzunehmen.

Der Anwender könne mit der Platine zudem TV, Radio, Videotext und Inhalte von Daten Push-Diensten empfangen. Weitere Features seien ein MPEG 2-Videorekorder, um Fernsehsendungen aufzuzeichnen. Die Karte sei für die Benutzung des T-DSL via Satellit Dienstes vorbereitet, der am 13. März vom Pilot- in den Regelbetrieb übergegangen sei.

Bei der Wintv Nexus-s handele es sich um eine Weiterentwicklung der Wintv DVB-s. Zu den vorhandenen Composite Video und analog Stereo-Ausgängen sowie der Möglichkeit zum Anschluss eines optionalen CI-Modules komme damit ein digitaler S/PDIF-Audioausgang hinzu, so Hauppage. Auch hier soll der Empfang von TV, Radio, Videotext und T-DSL via Satellit/Daten Push-Diensten sowie digitales Videorecording mit MPEG-2 Standard möglich sein. Im Lieferumfang des 307 Euro teuren Produktes werde eine Fernbedienung enthalten sein.

Auf der Nexus-s ist den Herstellerangaben zufolge ein Chip implementiert, der die Fernsehbilddarstellung unterstützt, um die CPU zu entlasten. Damit könne diese Karte auch in einem älteren PC-Modell ab Pentium mit 166 MHz und 64 MByte RAM verwendet werden.

Auch die 306 Euro teure DVB-c kann den Herstellerangaben zufolge TV, Radio, Videotext und Inhalte von Daten Push Diensten empfangen. Weitere Features sind neben dem MPEG 2-Videorekorder ein Composite-Ausgang. Über diese Schnittstelle soll das Bild auf externe Geräte wie Fernseher, Beamer oder Videorekorder ausgegeben werden können. Zum Empfang von Pay-TV ist außerdem eine Common Interface-Schnittstelle implementiert worden, an den ein optionaler Common Interface-Kartenleser angeschlossen werden kann.

Kontakt:
Hauppauge, Tel.: 02161/694880 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: TV-Karten für DVB Sat- und Kabelempfang vorgestellt

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Januar 2003 um 18:36 von Feri

    CryptoWorks Provider?
    Wer kann mir sagen, wo ich die Abo karte für das shilips interface beziehen kann?<br />
    Nützlich wäre ein Aufdruck-Hinweis von Seiten Philips auf dem Common Interface oder im Didi_Receiver Menü….<br />
    Danke mal im Voraus!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *