Talknet-Kunden können weitersurfen

Avivo nutzt die Marke Talknet ab 31. März / "Anwender müssen nichts verändern"

Talkline hat seinen Festnetz-Preselection-Kunden zum 31. März gekündigt (ZDNet berichtete laufend). Die privaten Internet-Nutzer von Talkline können sich danach jedoch über Avivo Internet einwählen. Das teilte Talkline auf der CeBIT in Hannover mit.

Avivo, eine von ehemaligen Talkline-Mitarbeitern neu gegründete Firma, nutze die Marke Talknet weiter. Die bestehenden Internet-Zugänge über die 01925-Nummern stelle künftig BT-Ignite bereit. Internet-Access erhalten angeblich auch Talklines Internet-Service-Provider (ISPs) sowie Virtual Internet Service-Provider (VISPs), die bisher Internet-by-Call angeboten haben. Derzeit arbeite man an der Migration der technischen Plattform.

Alle Kunden sollen bis zum 22. März von Talkline per E-Mail informiert werden. „Unsere wichtigste Botschaft: Der Kunde muss nichts verändern, um weiter mit Talknet zu surfen“, sagte der Avivo-Geschäftsführer Dietmar Struckmeyer.

Talkline hatte im August zunächst seine Auskunft verkauft, kurz danach wurde Talkline Niederlande veräußert. Bis Anfang April soll abschließend der Festnetz- und Internet-Bereich wegfallen. Künftig will sich die Firma, die im letzten Jahr einen Umsatz von 1,26 Milliarden Euro und ein EBITDA von 15,3 Millionen Euro (35,9 Millionen Euro im Jahr 2000) erwirtschaftet hat, auf die „Kernkompetenz Mobilfunk“ konzentrieren.

Kontakt:
Talkline, Tel.: 01803/2003 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Talknet-Kunden können weitersurfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *