CeBIT: Staroffice 6.0 wird für Privatpersonen unter 100 Euro kosten

Preis für Firmen hängt von der Lizenzmenge ab / Es soll keine Download-Version geben

Auf dem Sun Stand in Halle 1 wird das neue Office-Paket zur Zeit in einer Test-Version – lauffähig bis 30. Juni 2002 – kostenlos an Interessenten verteilt. Von Mitarbeitern von Sun ist zu hören, dass die Software für Privatpersonen „auf jeden Fall unter 100 Euro kosten wird“. Bisher hatte Sun (Börse Frankfurt: SSY) sich bei der Frage nach den Preisen bedeckt gehalten. Die Software wird dann in einem Karton mit CD, Handbuch und einem Gutschein für einen Anruf beim Support verkauft.

Für Firmen wird die Höhe der Lizenzgebühren verhandelbar sein. Je nach Anzahl der bestellten Lizenzen und der Ansprüche an den Support werde der Preis festgelegt, so erfuhr ZDNet am Stand. Schon für die aktuelle Version 5.2 bietet Sun entsprechende Support-Verträge an.

Vor rund einem Monat (ZDNet berichtete) hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass man für die neue Version des Microsoft Office Konkurrenten wieder Geld verlangen wolle. Man begründete dies mit den Bedenken der Firmen, die sich weigerten eine kostenlose Software in unternehmenskritischen Bereichen einzusetzen.

Wer weiterhin nicht für Staroffice zahlen will, kann das Programm Open Office benutzen. Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Version, der alle Module fehlen, die SUN von Drittherstellern lizenzieren muss. Dazu gehören zahlreiche Import-Filter und die Rechtschreibkorrektur.

Kontakt:
Sun, Tel.: 089/460080 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Messe, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: Staroffice 6.0 wird für Privatpersonen unter 100 Euro kosten

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2002 um 22:36 von lutz kaftan

    Staroffice 6.0
    leider beginnt sun wie microsoft auf die kunden los zugehen.

    erst werden die leute mit kostenloser software gelockt und wenn sie sich auf die programme eingearbeitet haben, heißt es zahlen oder bleib in der steinzeit und vergiss verbesserungen.

    schade das es jetzt wirklich nurnoch

    abzocker in dieser branche gibt. !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *