CeBIT: Erstes UMTS-Handy wird rund 1000 Euro kosten

Motorola will das A820 im dritten Quartal auf den Markt bringen / Partner AOL soll Anwender mit Spielen, Klingeltönen und Bildschirmschonern versorgen

Hannover – Mit einer Reihe von neuen Mobiltelefonen für GSM/GPRS und dem ersten UMTS-Gerät A820 fühlt Motorola (Börse Frankfurt: MTL) sich bestens gerüstet, im hart umkämpften Telefonmarkt weiterhin zu wachsen. Wie bereits von Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) und Ericsson auf der CeBIT verkündet, so hofft auch Motorola auf die Schwungkraft des grafischen Nachrichtendienstes MMS. Die Multimedia Messaging Services würden bald einen so großen Stellenwert im Lifestyle trendbewusster Konsumenten einnehmen, dass sich nicht umhin kämen, neue Mobiltelefon zu kaufen, betonte Tim Parsey, einer der Chefdesigner bei Motorola. Geht es nach Parsey und einer neuen Werbekampagne, so soll „Moto“ zum Synonym für „cool people, cool lifestyle“ werden.

MMS wird erstmals im neuen Topmodell, dem GSM/GPRS/UMTS-Telefon A820 angeboten (ZDNet berichtete). Es soll im dritten Quartal 2002 auf den Markt kosten und sich preislich in der Gegend von 1000 Euro ansiedeln. Ein günstiger Preis für ein zukunftssicheres UMTS-Gerät, findet man bei Motorola. Mit zwei weiteren Modellen, dem 729 Euro teuren V70 und dem 749 Euro teuren V60i, arbeitet man dem neuen Standard zu: sie unterstützen EMS (Enhanced Messaging Standard) 4.0 und 5.0, die von Motorola als Roadmap zu MMS bezeichnet werden.

Einen besonderen Stellenwert nimmt bei Motorola J2ME ein, die Java 2 Platform Micro Edition. Sie macht es möglich, das Telefonbesitzer ihre Geräte mit Klingeltönen und Bildern personalisieren können. Auf der CeBIT kündigte Motorola eine Zusammenarbeit mit AOL Time Warner an. Der Medienriese soll Motorola-Eigner mit Klingeltönen, Bildschirmschonern und Spielen versorgen, die Themen aus bekannten Fernsehserien von AOL Time Warner entnommen sind. Ausserdem sollen so genannte M-Trailer verschickt werden, welche aus Vorschauen von Filmen der Warner Brothers bestehen.

Kontakt:
Motorola Deutschland, Tel.: 06128/700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CeBIT: Erstes UMTS-Handy wird rund 1000 Euro kosten

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2002 um 0:15 von Matthias

    UMTS stirbt
    mit dem Preis. Auch Premiere stirbt soo ganz langsam aber sicher

  • Am 4. April 2002 um 17:26 von premiere-fan

    zu teuer?
    Also, was UMTS angeht, sehe ich die einzige Motivation der Industrie in der unglaublichen Investition. Es gibt viele gute Alternativen zu UMTS – nur für keine wurde so verschwenderisch viel Geld ausgegeben! Nicht zu vergessen, dass das Ganze auch noch ein politisches Nachspiel hat (Steuerlast Bund/Länder!).

    Zu Premiere: ich bedauere sehr, dass es so den Bach runter ging. Ich bin seit der ersten Stunde Kunde – das reimt sich und was reimt ist gut! Kein "Bröckchen-TV", kein oder sehr wenig Mist, zuverlässige Technik, kompetente Mitarbeiter,…ich bin sehr zufrieden. Mein Geld hole ich lange wieder raus, denn was mir Premiere an Nerven spart, ist die paar Kröten wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *