CeBIT: AVM rechnet mit „knallhartem Wettbewerb“ bei DSL

Deutsche Telekom als Vertriebspartner gewonnen

Hannover – Geschäftsführer Johannes Nill sieht bei DSL-Endgeräten einen „knallharten Wettbewerb“ auf sein Unternehmen zukommen. Natürlich sieht sich der Chef der Firma dafür gerüstet. Die Idee, DSL und ISDN zu kombinieren und die Fritz-Card DSL mit einem Softwarepaket auszustatten, werde „begeistert aufgenommen“, so Nill auf der CeBIT (13. bis 20. März) in Hannover.

„Der Wachstumsmarkt DSL zieht viele Unternehmen an, wenn auch manchmal nur für kurzfristige Geschäfte“, so der AVM-Chef. Mit der Deutschen Telekom habe sich ein erster Netzbetreiber entschieden, die Fritz-Card DSL als Teledat 320 PCI in ihr Produktangebot aufzunehmen.

Auch QSC setze das Produkt in einem Feldtest ein. AVM zeigt auf der CeBIT unter anderem eine Kombination von ISDN, DSL und Bluetooth in einem zwölf Gramm schweren Bluetooth-USB-Gerät. Ein weiterer Höhepunkt auf dem Messestand in Halle 13, C48 sollen neue Einsatzbeispiele für den Access Point Bluefritz! AP-X, den kabellosen ISDN- und Internet-Zugang, sein.

Kontakt:
AVM, Tel.: 030/399760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: AVM rechnet mit „knallhartem Wettbewerb“ bei DSL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *