CeBIT: D2 startet GPRS-Roaming und einen neuen Profi-Tarif

GPRS-Roaming soll bis Sommer in zehn Euro-Ländern funktionieren / Neuer Tarif mit fünf MByte inklusive

Hannover – Bisher konnten D2 Kunden die schnelle Datenübertragung via GPRS nur in Deutschland nutzen. Ab sofort funktioniert der Highspeed-Zugang auch in Großbritannien, Irland, Portugal, Schweiz und Spanien. Bis Sommer folgen Belgien, Frankreich, Niederlande, Italien und Schweden. Das Roaming kostet bis Ende des Jahres 45 Cent pro zehn KByte Zuschlag zu den vom ausländischen Vodafone-Netz verlangten GPRS-Datenpreisen. Im nächsten Jahr soll der Zuschlag auf 30 Cent gesenkt werden.

„Die GPRS-Nutzung ist im Ausland so einfach wie in Deutschland. Keine Einstellung muss geändert werden und wir verlangen auch keine zusätzliche Grundgebühr vom Kunden“, so Vodafone-Deutschland Chef Jürgen von Kuczkowski.

Wer die schnelle Datenübertragung besonders intensiv nutzt, findet in „GPRS XL“ einen neuen D2-Tarif. In der Grundgebühr von 24,95 Euro sind fünf MByte Datentransfer bereits enthalten. Jeder weitere MByte wird mit fünf Euro extra in Rechnung gestellt. Geschäftskunden mit Vodafone-Profipaketen (ab fünf Karten) zahlen nur 2,95 Euro pro MByte. Abgerechnet wird pro angefangene zehn KByte.

Die bestehenden GPRS-Tarife, GPRS L für WAP-Nutzer und GPRS by Call für Einsteiger, bleiben weiterhin im Angebot. Bei GPRS L erhält der Kunde für eine Grundgebühr von 9,95 Euro ein MByte Inklusiv-Traffic. Jeder weitere MByte kostet neun Euro. Sowohl bei GPRS L als auch bei GPRS XL berechnet Vodafone eine einmalige Aktivierungsgebühr von 4,95 Euro.

Kontakt:
D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu CeBIT: D2 startet GPRS-Roaming und einen neuen Profi-Tarif

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. März 2002 um 15:14 von Paul Gasser

    Krasse Preise oder GPRS vs UMTS
    Was mich immer wieder wundert ist die Tatsache, dass uns die Telkos GPRS als Vorstufe von UMTS verkaufen….

    Da wir ja alle mit UMTS ganze Filmsequenzen aufs Handy laden sollen, müssten ja dann die Preise pro MB um den Faktor 100 bis 1000 sinken????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *