CeBIT: 3D-Navigation für mobile Roboter

Fraunhofer-Institut für AiS präsentiert neue Steuerungssoftware für Laserscanner

Damit sich autonome mobile Roboter in einer unbekannten Umgebung zurechtfinden können, benötigen sie genaue Sensordaten. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Autonome intelligente Systeme AiS haben nun eine Steuerungssoftware für einen 3D-Scanner entwickelt, mit der Roboter drei-dimensionale Umgebungsbilder erstellen. Das Institut präsentiert sie auf der CeBIT in Hannover vom 13. bis 20. März 2002 in Halle 11, Stand A 10 und A 14.

Durch das Programm erkennen Roboter angeblich Hindernisse wie Tische oder Stühle in einem Büro. Der 3D-Scanner liefere den Robotern in 1,5 bis sechs Sekunden ein Bild, auf das sie ohne zeitliche Verzögerung reagieren können. Er setzt sich aus einem 2D-Scanner und einer neuartigen Drehvorrichtung zusammen. Auf diese Weise könne ein Bereich von 180 Grad (horizontal) und 90 Grad (vertikal) berührungslos und präzise in nur wenigen Sekunden erfasst und vermessen werden.

Um eine sehr realitätsnahe Visualisierung einer 3D-Szene zu erhalten, setzen die Wissenschaftler zusätzlich eine Digitalkamera ein, die auf dem Roboter installiert ist. Während des Scanns werden Fotos aufgenommen und daraus Texturen erstellt, die dann mit den 3D-Elementen verknüpft werden, so Hartmut Surmann vom AiS.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS, Tel.: 02241/140 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: 3D-Navigation für mobile Roboter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *