Grünes Licht für Fusion von HP und Compaq

US-Aufsichtsbehörde FTC stimmt Merger zu / Unternehmen zeigt sich von Entscheidung erleichtert

Die US-Aufsichtsbehörde FTC hat der umstrittenen Mega-Fusion der amerikanischen Computerfirmen Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP) und Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) zugestimmt. Die Bundeshandelsbehörde habe beschlossen, den Zusammenschluss ohne Auflagen zu billigen, teilte Hewlett-Packard am Mittwoch mit.

Das Unternehmen zeigte sich von der Entscheidung erleichtert. Sie sei ein wichtiger Schritt im Zustimmungsprozess. Die EU-Kommission hatte das Vorhaben bereits Ende Januar ohne Einschränkungen genehmigt (ZDNet berichtete). HP und Compaq würden zusammen mit jährlichen Umsätzen von 87 Milliarden Dollar (rund 99 Milliarden Euro) zur weltweiten Nummer eins auf dem PC-Markt aufsteigen. Allerdings braucht die Fusion noch die Zustimmung der Aktionäre. Besonders unter den Anteilseignern von HP ist das Vorhaben umstritten.

Die Erben der Firmengründer Hewlett und Packard sind dagegen; sie halten als HP-Großaktionäre insgesamt 18 Prozent an dem Unternehmen.

HP lädt seine Anteilseigner für den 19. März zu einer außerordentlichen Hauptversammlung, am 20. März sollen auch die Compaq-Aktionäre über das milliardenschwere Vorhaben entscheiden. Details und Stimmen zum Megadeal bietet ZDNet in einem Spezial.

Kontakt:

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Grünes Licht für Fusion von HP und Compaq

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *