Neuer Markt soll zweigeteilt werden

Bericht: Künftig ein "Premium-Segment" und ein "Startup-Segment"

Die Deutsche Börse will angeblich den angeschlagenen Neuen Markt reformieren. Zur Diskussion steht eine Zweiteilung in ein Qualitäts- und ein Risikosegment, berichtet die „Wirtschaftswoche“ in der der morgigen Ausgabe.

Im ersten Markt, Arbeitstitel „Premium-Segment“, sollen hoch kapitalisierte, liquide Aktien gehandelt werden, deren Unternehmen sich harten Regeln unterwerfen. Der große Rest wandere in ein „Startup-Segment“, dessen Risikokapitalcharakter klar zu erkennen sei.

Die Pläne wurden laut Wirtschaftswoche bereits dem so genannten Primärmarktausschuss vorgestellt, einem Gremium, das die Börse in Kapitalmarktfragen berät. Ihm gehören vor allem Investmentbanker an. Außerdem sind dort Investoren sowie einige Unternehmen, Wirtschaftsprüfer und Emissionsberater vertreten.

Seit zwei Jahren befindet sich der Topindex des Neuen Marktes im Abwärtstrend. Im März 2000 wurde ein Allzeithoch von über 9600 Punkten erreicht. Wer damals einstieg, hat heute fast 90 Prozent seines Geldes verloren.

Kontakt: Deutsche Börse AG, Tel.: 069/21010 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Markt soll zweigeteilt werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *