CeBIT: JVCs neuer Camcorder nimmt doppelt auf

Videos werden auf MiniDV und im MPEG-4-Format gespeichert

JVC hat für die CeBIT (13. bis 20. März) einen „Streamcorder“ angekündigt. Der digitale Camcorder soll Videosequenzen gleichzeitig in Fernsehqualität (Digital Video) und im Internet-Format (MPEG 4) ermöglichen. Die Stream-Aufzeichnung kann als Datei im Computer angesehen, auf einer Website dargestellt oder per E-Mail verschickt werden. Der Videofilm wird auf einer Standardkassette im MiniDV-Format gespeichert.

Allerdings hat der doppelte Videospaß seinen Preis: Auf der Computermesse wird die Kamera inklusive Zubehör und Tragetasche zum „Aktionspreis“ von 4150 Euro angeboten. „Das gilt im Profi-Markt als Preisschlager“, verteidigt JVC-Geschäftsführer Peter Sibbe das Angebot.

Integriert sind drei CCD-Chips mit jeweils 440.000 Pixeln, digitaler Signalverarbeitung, optischem Bildstabilisator und Lolux-Modus, mit dem auch bei mangelnder Beleuchtung akzeptable Farbaufnahmen möglich sein sollen.

Der Videostream wird auf einem Compact-Flash-Chip in der Kamera gespeichert oder per Kabel oder Funk auf einen Computer zur Weiterverarbeitung übertragen. Die im Lieferumfang enthaltene Software „Streaming Producer“ soll das Management von bis zu vier Streams gleichzeitig ermöglichen.

Themenseiten: CeBIT, Hardware, Messe

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: JVCs neuer Camcorder nimmt doppelt auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *