Morpheus ist nun Open Source

Streamcast veröffentlicht neue Zugangssoftware / Basiert auf Gnutella / Bei ZDNet zum Download

Wenige Tage nachdem der Tauschservice Morpheus für einige Stunden ausgefallen war, veröffentlichte Streamcast Networks nun eine neue Zugangssoftware. Diese Morpheus Preview Edition basiert wie vorab vermutet auf der Gnutella-Software und ist damit Open Source. Zuvor wurde die Software von Kaazaa gestellt.

Für die Anwender ändert sich damit einiges: Bislang konnten sie aus einem Pool von Angeboten aus einem von Morpheus, Grokster und Kaazaa gebildeten Netzwerk auswählen. Die neue Software durchsucht jedoch das Gnutella-Netz, dem unter anderen Limewire und Bearshare angehören. Insgesamt bekommen die Anwender nun jedoch deutlich mehr Features geboten, die Anmeldung erfolgt jedoch nicht mehr über den Nickname sondern automatisch über die IP-Adresse.

Seit Monaten prozessieren verschiedene Vereinigungen der Musikindustrie in Europa und den USA gegen die Tauschservices (ZDNet berichtete laufend). ZDNet hat eine Liste von Filesharing-Diensten zusammengestellt.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Morpheus ist nun Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *