Jede siebte deutsche Firma will illegal bei Software sparen

Studie: 15,8 Prozent zeigen wenig Interesse für Software-Patente

Jede siebte deutsche Firma will bewusst Softwarepatente umgehen, um Geld zu sparen. Zu diesem Ergebnis kommt die Business Software Alliance (BSA) in ihrer neuesten Umfrage. In Deutschland seien sich 94 Prozent der befragten Unternehmenschefs nicht über die rechtlichen Konsequenzen im Klaren, die ihnen aus der Nichtbeachtung der Lizenzbestimmungen entstehen, so der Verband.

Bei Urheberrechtsverletzungen drohten bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe; für gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen sieht das Gesetz sogar Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen vor. Trotzdem: 15,8 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind zu Gesetzesverstößen in diesem Bereich bereit, um Kosten zu sparen.

Dennoch stehen die Deutschen im internationalen Vergleich gut da: Europaweit liege der Anteil bei 32 Prozent. Die BSA führte zwischen März und September 2001 eine Studie unter 2000 Unternehmen in acht westeuropäischen Ländern durch. Ihr zufolge führen unter 50 Prozent aller Firmen regelmäßig Revisionen des Softwarebestandes durch.

Die BSA wurde 1988 gegründet. Zu den Mitgliedesunternehmen zählen prinzipiell alle großen Namen der Branche wie Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Intel (Börse Frankfurt: INL), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Apple (Börse Frankfurt: APC).

Kontakt:
BSA-Hotline-Telefon 0800/1718010

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Jede siebte deutsche Firma will illegal bei Software sparen

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2002 um 13:21 von Thomas Rothe

    Illegale Software
    Hauptsache dem kleinen Mann wird permanent in den Arsch getreten wenn er sich mal eine CD kopieren oder ein Programm nicht ganz legal beschaffen will.

  • Am 2. März 2002 um 13:44 von Schugy

    BSA ist eh Verbrecherladen
    Die müssen sich gerade melden.

    Werfen einfach irgendwelche Zahlen in den Raum und vorverurteilen mal eben pauschal paar tausend Deutsche Unternehmen.

    Arschlöcher!

  • Am 2. März 2002 um 17:16 von Matthias Zwerschke

    Dabei geht es ohne Staatsanwalt,
    wenn man nicht gerade spielen will.

    denn es gibt freie Betriebssysteme und freie Software. Da bezahlt man nur für Support, Installation und Beratung (muss man meist bei der anderen Software auch) und der Staatsanwalt ist weit.

    In a world without fences, who needs gates ?

    Grüße Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *