Mobilcom: Im Notfall soll die Politik helfen

Landesbank angeblich zu Einstieg bereit, wenn Franzosen ihr Paket verkaufen

Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) sucht Schutz bei der Politik: Nach einem Bericht der Zeitung „Handelsblatt“ arbeitet das Wirtschaftsministerium in Kiel an einem Notfallplan für den Fall, dass der Großaktionär France Télécom sein Aktienpaket verkauft. Angeblich soll die Landesbank Schleswig-Holstein dann einspringen.

Die Franzosen halten bislang 28,5 Prozent am Büdelsdorfer Unternehmen. Wie von ZDNet vorgestern berichtet, will die französische Regierung France Télécom dazu bewegen, ihre Beteiligung an den Deutschen zu verkaufen.

Damit droht Mobilcom laut der Zeitung die Zahlungsunfähigkeit

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilcom: Im Notfall soll die Politik helfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *