Unternehmen können sich Suchergebnisse erkaufen

Overture vor Markteintritt in Deutschland / Kooperationen mit T-Online, Freenet und AOL

Die Betreiber der Suchmaschine Overture stehen kurz vor dem Eintritt in den deutschen Internet-Markt. Ziel sei es, mit dem „pay-for-performance“ genannten Geschäftsmodell 73 Prozent der deutschssprachigen Internet-Nutzer zu erreichen. Man habe dazu einen Vertrag mit T-Online (Börse Frankfurt: TOI) und Freenet (Börse Frankfurt: FRN) abgeschlossen (ZDNet berichtete bereits im Dezember). Auch bei AOL (Börse Frankfurt: AOL) sollen die Overture-Suchgergebnisse ab April dieses Jahres erscheinen. Mit Altavista.de stehe man noch in Verhandlungen.

Der Slogan „pay-for-performance“ bedeutet nichts anderes, als dass sich Firmen eine Platzierung unter den Suchergebnissen erkaufen können. Overture Systems war früher unter dem Namen Goto.com bekannt.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Unternehmen können sich Suchergebnisse erkaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2002 um 4:38 von TeleMicha

    Zensur
    Wer genug zahlt, hat Recht. Zum Kotzen.

  • Am 1. März 2002 um 16:17 von Annon

    Na und?
    http://www.google.de – gibts zwar auch Rankings, aber die Ergebnisse sind meist brauchbar. Und wenn ich "Siemens Computer Treiber" suche, ist die Siemens-Homepage doch nützlich, egal ob Siemens dafür Geld gezahlt hat ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *