Clinton: IT soll Terrorismus bekämpfen

Nicht mit Waffen, sondern Starthilfe / Digitale Kluft soll eingeebnet werden

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hat auf dem 2002 World Congress on Information Technology in Adelaide, Australien, ein Engagement der IT-Industrie bei der Bekämpfung des Terrorismus gefordert. „Einer der wichtigsten Aspekte der Technik und insbesondere des Internet ist die Möglichkeit, potenzielle Terroristen zu überwachen.“ Es gehe jedoch nicht um die Entwicklung von Software-Waffen sondern vielmehr um ein Einebnen der so genannten „digitalen Kluft“.

Vor rund 1800 Delegierten aus 55 Nationen sagte der Vorgänger von George W. Bush, man müsse Technologie einsetzen um Partner zu gewinnen

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Clinton: IT soll Terrorismus bekämpfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *