Intel: 0,13 Mikron Chips auf 300 Millimeter-Wafern produziert

Siliziumoberfläche ist 225 Prozent größer als bei 200 Millimeter Leiterplatten / Chips mit einigen hundert Millionen Transistoren und mehreren GHz möglich

Intel (Börse Frankfurt: INL) produziert nach eigenen Angaben erstmals Mikroprozessoren unter Verwendung des 0,13-Mikron Prozesses in seiner 300 Millimeter Waferfabrik im US-amerikanischen Hillsboro. Intel sei damit das erste Unternehmen, das Prozessoren mit der 0,13-Mikron Technologie auf den größeren Wafern in Serie herstellt und ausliefert, so der Konzern.

Die CPUs sollen in Notebooks, Desktop-Computern sowie Servern zum Einsatz kommen. Die Produkte wurden in der Fab D1C hergestellt. Das sei die fünfte Waferfabrik des Unternehmens, die auf 0,13-Mikron Verfahren umgestellt habe.

„Auf 300 Millimeter Wafern hergestellte Mikroprozessoren kosten 30 Prozent weniger im Vergleich zu solchen, die auf kleineren 200 Millimeter großen Wafern produziert werden. Die Kombination aus größeren Trägern und der 0,13-Mikron Herstellungstechnologie vervierfacht den Ausstoß im Vergleich zu dem vorherigen Verfahren“, kommentierte Intels Senior Vice President und General Manager der Technology und Manufacturing Group, Sunlin Chou den Fortschritt.

Die Vergrößerung der Wafer auf 300 Millimeter steigert die Produktion von Computerchips dramatisch bei gleichzeitig niedrigeren Kosten. Die gesamte Siliziumoberfläche ist 225 Prozent größer als die eines 200 Millimeter Wafers. Das Verhältnis der gedruckten Dies (einzelne Computerchips) steigt um 240 Prozent im Bezug zur kleineren Siliziumoberfläche. Die größeren Wafer senken die Produktionskosten pro Chip während sich der Gesamteinsatz der Ressourcen verringert. Die 300 Millimeter Wafer-Herstellung benötigt 40 Prozent weniger Energie und Wasser pro Chip als in einer 200 Millimeter-Waferfabrik.

Das 0,13-Mikron Verfahren erlaube es Chips herzustellen, deren Schaltkreise so klein seien, dass rund 1000 ihrer Drähte nebeneinander platziert der Dicke eines menschlichen Haares entsprechen würde, so Intel. Diese Technologie ermögliche daher Mikroprozessoren mit einigen hundert Millionen Transistoren, und einer Frequenz von mehreren Gigahertz.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren sowie deren Leistung liefert ein ZDNet-Benchmark-Test.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel: 0,13 Mikron Chips auf 300 Millimeter-Wafern produziert

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2002 um 11:11 von Alois

    Durchmesser x 1,5 entspricht Fläche 125 Prozent groesser
    Wenn der Durchmesser des Wafers von 200 auf 300 mm steigt, ist seine Fläche 2,25 mal so gross wie vorher. Er besitzt dann also 225 Prozent seiner ursprünglichen Fläche. Die Fläche ist somit um 125 Prozent größer geworden und nicht -wie im Artikel erwähnt- 225 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *