Telefondiscounter nehmen Handynetz und Ausland ins Visier

Neue Kampfpreise im März / Telefonate in zwölf Länder für je drei Cent pro Minute

Nachdem sich die Telefondiscounter einen Preiskampf bei Orts- und innerdeutschen Ferngesprächen geliefert haben, sind nun andere Ziele an der Reihe: Während ein Anbieter die Gespräche in zwölf Länder drastisch verbilligt hat, dreht ein anderer bei den Mobilfunktarifen an der Preisschraube.

So hat Telebillig gestern angekündigt, dass Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze bis Ende März rund um die Uhr 17 Cent pro Minute kosten. Eine Einwahlgebühr wird bei der 0190-029 nicht fällig, andere Kosten wie Mindestumsatz oder Anmeldegebühr fallen ebenfalls nicht an.
Konkurrent Telestunt hat indes Telefonate in zwölf Länder verbilligt. Pro Minute drei Cent fallen an, wenn man über die 0190-076 nach Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Kanada, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Schweden, in die Schweiz, nach Spanien oder in die USA telefoniert. Allerdings gilt der Preis nur ab heute bis zum 15. März. Außerdem sind nur Gespräche ins ausländische Festnetz zu diesem Preis möglich

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telefondiscounter nehmen Handynetz und Ausland ins Visier

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *