Rambus bohrt seine DRAMs auf

Chip-Designer stellt mit RIMM4200 eine schenllere Speicher-Technologie vor / RAM soll Daten mit 4,2 GByte/s transportieren können

Der Chip-Designer Rambus (Börse Frankfurt: RMB) wird auf dem Intel Developer Forum in San Francisco schnellere Versionen seiner DRAM-Technologie vorstellen. Das neue Modell in der RDRAM-Serie soll RIMM4200 heißen und ist ein Update von Rambus RIMM-Technologie (Rambus Inline Memory Module). Der Speicherriegel soll mit einem zweiten Speicherkanal und schnelleren Chips ausgestattet sein, um die Bandbreite zwischen RAM und Mainboard zu erhöhen.

Der RIMM4200 soll demnach mit zwei 2,1 GByte/s-Speicherkanälen operieren und damit insgesamt maximal 4,2 GByte Daten pro Sekunde laut Rambus übertragen können. Das derzeitige Speichermodell RIMM1600 schafft nach Herstellerangaben mit einem Kanal Transferraten von 1,6 GByte/s. Neben dem zweiten Kanal werden im RIMM4200-Modul RDRAM-Chips mit 1066 MHz anstatt von 800 MHz-Versionen eingesetzt.

Die Ankündigung kommt zu einer kritischen Zeit für RDRAM. Obwohl Intel und viele PC-Hersteller RDRAM die höchste Performance testieren, unterstützen Advanced Micro Devices und Intels neuer 845-Chipsatz für den Pentium 4 die konkurrierende Technologie Double Data Rate SDRAM.

DDR SDRAM ist eine schnellere Version des Standard Synchronous Dynamic RAM (SDRAM). So muss Rambus jetzt die Käufer davon überzeugen von DDR SDRAM auf RDRAM aufzurüsten.

Laut unternehmensnahen Quellen soll das 4200-Modul im zweiten Quartal des Jahres verfügbar sein. Dann soll der Speicher in Verbindung mit einem Hardware-Upgrade für High-End Pentium 4-Desktops erscheinen. Im Rahmen dessen erwarten die Marktbeobachter, dass Intel den Front Side Bus von derzeit 400 auf 533 MHz beim P4 aufmotzt.

Rambus will nach seiner eigenen Roadmap bis 2005 RDRAMs von derzeit 1,6 GByte/s bei 800MHz auf 9,6 GByte/s bei 1200 MHz bringen.

RDRAM braucht die Performance, da DDR SDRAM derzeit bei 333 MHz-Taktung Datentransferraten von 2,7 GByte/s ermöglichen. Die moisten PC-Hersteller bieten DDR-SDRAM jedoch mit 200 und 266 MHz an. Dann leisten die Module nur eine Datengeschwindigkeit von 1,6 und 2,1 GByte/s.

Kontakt:
Rambus, Tel.: 001/6509475000 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Rambus bohrt seine DRAMs auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2002 um 9:03 von budgie

    Preis???
    …bin mal gespannt, was das wieder kostet!!! Rambus war schon immer schnell, aber halt saumäßig teuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *