Telekom darf Grundgebühr erhöhen

Analoge Anschlüsse werden um fünf Prozent teurer, ISDN um 3,2 Prozent

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) darf zum 1. Mai die Grundgebühren für Telefonanschlüsse erhöhen. Wie ein Sprecher der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post am Dienstag in Bonn sagte, liegt eine vorläufige Genehmigung der zuständigen Beschlusskammer vor.

Er bestätigte damit grundsätzlich einen Bericht der „Financial Times Deutschland“, wonach die Preise für analoge Anschlüsse um fünf Prozent auf 13,33 Euro (26,07 Mark) steigen werden und ISDN-Nutzer beim Grundpreis künftig mit 23,60 Euro (46,16 Mark) 3,2 Prozent mehr zahlen müssen.

Mit der Erhöhung steige der Umsatz der Telekom um jährlich 200 Millionen Euro, berichtete die „FTD“ aus Unternehmenskreisen. Die Preiserhöhungen schlügen sich für die Telekom direkt als Gewinn nieder, da mit der Preiserhöhung keine Zusatzkosten verbunden seien.

Eine eventuelle Gebührenerhöhung war erstmals im Januar bekannt geworden (ZDNet berichtete). Die Telekom-Tochter T-Mobil hatte kurz davor die Mobilfunkpreise für Neukunden zum Teil deutlich angehoben.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Telekom darf Grundgebühr erhöhen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2002 um 18:07 von Schalmann Rolf

    Schnell mal etwas Geld verdienen :-(
    Ja Ja, so schnell bekommt ein MONOPOLIST mal eben 200 Mio. € in seine kasse und das gratis.

    nicht schlecht.

    sollte man doch einmal nachsehen wo man noch einen anderen anbieter für isdn findet.

    für den preis können es andere auch.

    grüße

    rolf

  • Am 26. Februar 2002 um 22:51 von Scott

    Telekom muss Gebühren erheben!
    Die Reg.-behörde hat doch so die Daumenschraube zum nutzen von AOL oder anderen zu gedreht, dass die DTAG garnicht anders kann!

    Alle anderen Anbieter jammern doch ohne Ende, dass die Durchleitung so viel kostet!? Alle schwimmen aber immer mit mit dem Preis der Telekom. Toll, sagt sich AOL Deutschland, die Telekom muss teurer werden, gemäss Reg. Behörde, und wir haben mehr Handelsspanne! AOL wird nochmehr CD-Müll produzieren können, als je zuvor hier in Deutschland. In Computerbild mal 50 Freistunden, da mal 20 Freistunden, woanders mal 10 Freistunden, und jeder der mal Erfahrung mit AOL gemacht hat, jeder jedenfalls der frei Surfen möchte, weiss wovon ich rede!

    Andere diktieren mittlerweile die Preise der Telekom!

    P.S. Man beobachte doch bitte die Reg. Behörde!

  • Am 27. Februar 2002 um 8:01 von Woismeigeld

    Gebühren
    Bevor man anderen etwas unterstellt, sollte man vielleicht die Seiten einmal vertauschen und aus der Sicht des anderen die ganze Sache sehen.

    Wenn ich die ganze Zeit dazu verdonnert werde, die Preise nach den Konkurenten zu richten und langsam aber Gewissenhaft in die Miesen komme, darf dies einem auch mal zugestanden werden.

    Wer würde sich den nicht Freuen.

  • Am 27. Februar 2002 um 19:04 von Matthias

    Noch mal
    Einfache Rechnung Preis hoch = mehr Märchensteuer = mehr Geld für den Sparhannes = mehr für unsere lieben Volksvertreter. Mach mirs noch einmal Ron sagt da Reg(ina)TP. Wir erhöhen keine Steuern, sorgen nur dafür das die Preise hoch gehen und kassieren dann 16% von jedem Blödmann da draußen….

  • Am 3. August 2003 um 21:31 von Stefan Brand

    Telekom darf Grundgebühr erhöhen
    Das Leben ist teuer geworden in Deutschland und es ist deshalb nicht verwunderlich, daß die Grundgebühren erhöht werden. Aber was mir an der Telekom (T-Com) stört ist, daß fast im gleichen Gegenzu Werbeverträge in Millionenhöhe abgeschlossen werden. Wenn das Geld schon so knapp ist, wieso werden dann solche Werbeverträge abgeschlossen? Scheinbar sind hier die Werbeverträge wichtiger als zufriedene Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *