Grid Computing wird massenkompatibel

Global Grid Forum in Tokio: Microsoft unterstützt das Speicherverfahren

In den vergangenen zehn Jahren haben sich eine Reihe von Unternehmen und Hochschulen zusammengetan, um ihre Computerresourcen zu verbinden und so kollektive Supercomputer zu erzeugen. Nun haben sich IBM (Börse Frankfurt: IBM), Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY) und eine handvoll weiterer Branchengrößen verbunden, um das Modell des „Grid Computing“ für den Massenmarkt interessant zu machen.

Einen Anstoß erhielt die Grid-Bewegung gerade durch das Global Grid Forum diese Woche in Tokio. Dort erklärte auch Microsoft seine Unterstützung. Dem Grid-Projekt Globus vermachte der Softwareriese eine Million Dollar. Damit sollen grundsätzliche Lösungsvorschläge für Grid-Netzwerke erarbeitet werden.

Grid Computing bedeutet zunächst nichts anderes als „verteiltes Rechnen“. In einem Netz sind hunderte oder tausende PCs und Server zusammengeschlossen, um gemeinsam ein rechenintensives Problem zu knacken. Die Eigentümer der angebundenen Rechner erhalten dafür gelegentlich symbolische Bezahlungen.

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Grid Computing wird massenkompatibel

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2002 um 21:38 von Paul

    Tokio?
    GGF4 war in Toronto, nicht in Tokio. Und die 1Million USD Investition von MS in Globus ist auch schon laenger her und wird schon programmiert und nicht erst jetzt angestossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *