Microsoft-Prozess: Kartellrechtler abgewiesen

Richterin weißt einen Einspruch des American Antitrust Institute zurück

Die für den Kartellrechtsprozess gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) zuständige Richterin Colleen Kollar-Kotelly hat eine Klage des American Antitrust Institute gegen die geplante Einigung des Konzerns mit neun der ursprünglich 18 klageführenden Staaten abgelehnt. Das Institute habe nicht das Recht sich einzumischen. Allerdings erklärte die Richterin, dass sie keiner Einigung zulasse, die nicht von allen Seiten akzeptiert werde.

Das American Antitrust Institute hatte mit Berufung auf das Tunney Act im Januar seinen Einspruch erhoben. Einer Einigung könne nicht stattgegeben werden, da der Öffentlichkeit wesentliche Details des Deals vorenthalten worden sein.

Im November vergangenen Jahres hatten Microsoft und das US-Justizministerium sowie mehrere Bundesstaaten den nunmehr seit Jahren andauernden Kartellrechtsstreit beigelegt. Das Betriebssystem Windows soll in seiner aktuellen Form bestehen bleiben können, Microsoft muss daraus keinerlei Komponenten entfernen. Abhängige Computerherstelller sollen jedoch größere Freiheiten bei der Bestückung ihrer Systeme erhalten.

Im März wird der Prozess mit Anhörungen beider Seiten fortgesetzt. Unabhängig davon verfolgen neun Bundesstaaten die ursprüngliche Klage weiter. Die Richterin hat mittlerweile geurteilt, dass Microsoft Teile seines Windows-Source Code den Staaten zur Einsicht vorlegen muss (ZDNet berichtete laufend).

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft-Prozess: Kartellrechtler abgewiesen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *