Microsoft kündigt Sicherheits-Scanner an

Baseline Security Advisor soll PCs nach ungepatchter Software durchsuchen sowie unsichere Passwörter und Sicherheitsmängel identifizieren / Ab März zum kostenlosen Download

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) versucht sich als Sicherheitsunternehmen, um wieder mehr Vertrauen von den Usern zu bekommen. So bastelt der Redmonder Konzern an einem besonderen Sicherheits-Wizard. Das Programm soll dem Anwender helfen, Sicherheitslücken im System zu entdecken und so vor Hackerangriffen schützen.

Das Programm, das bald unter dem Namen „Baseline Security Advisor“ vorgestellt werde, soll Windows-PCs nach ungepatchter Software durchsuchen, unsichere Passwörter identifizieren und Sicherheitsmängel im Betriebssystem sowie eigenen Anwendungen herausfiltern.

„Unser Ziel ist es, dem Heimanwender einen Check seines Systems zu ermöglichen“, sagte der leitende Microsoft-Produktmanager Jason Shaw. „Auch Administratoren von Unternehmen können das Tool dann einsetzen, um ihr gesamtes Netzwerk zu überprüfen.“

Obwohl Microsoft das Produkt noch nicht offiziell vorgestellt hat, war schon eine Vorabversion auf seinem Stand der bis morgen stattfindenden RSA Konferenz in San Jose zu sehen. Das Programm soll es laut Shaw ab März zum kostenlosen Download geben. Der Scanner ist der neueste Schachzug des Software-Giganten, um sein Betriebssystem Windows in Sachen Sicherheit aufzumöbeln.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft kündigt Sicherheits-Scanner an

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2002 um 12:58 von Oliver Kelm

    alter Hut….
    unter

    http://www.microsoft.com/technet/mpsa/start.asp

    gibt es schon seit Monaten diesen Scanner…

    genannt: Microsoft Personal Security Advisor (MPSA)

  • Am 21. Februar 2002 um 22:52 von WinME-User

    Spion im Haus erspart die Axt
    sauge sich das Teil, wer will – wenn es genauso spioniert wie MediaPlayer und WinXP gute Nacht. Einfacher kann man nicht an Passwörter kommen…

  • Am 22. Februar 2002 um 0:42 von Matthias Zwerschke

    Warum haben die
    das Teil nicht gleich Microsoft Trojaner XP genannt ?

    MS und Sicherheit passen zusammen wie Pamela Anderson und Einstein….

    MfG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *