Bericht: Mobilcom-Chef Schmid vor dem Rücktritt

Die "Wirtschaftswoche" spricht von gezieltem Mobbing der France Telecom / Aus Mobilcom soll Orange werden

Die jüngsten Attacken der France Telecom gegen das deutsche Telekommunikationsunternehmen Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) haben konkrete Ziele, berichtet die „Wirtschaftswoche“ in ihrer neusten Ausgabe. Ziel sei eine „schnelle Übernahme“ der Firma von Gerhard Schmid sowie eine Ablösung seiner Person.

Der französische Ex-Monopolist, der über seine Mobilfunk-Tochter Orange 28,5 Prozent an Mobilcom hält, wolle in den kommenden Wochen seinen Konfrontationskurs gegen den Mobilcom-Chef fortsetzen. Die Franzosen streben angeblich noch in diesem Jahr die Übernahme von Schmids Mobilcom-Anteilen in Höhe von 40 Prozent an. Anschließend solle Schmid von sämtlichen Führungsaufgaben entbunden werden.

Einen Nachfolger sichtet das Wirtschaftsblatt auch schon: Als Deutschland-Chef von Orange, wie Mobilcom dann heißen soll, sei Ralf-Peter Simon die erste Wahl. Simon ist Geschäftsführer der France-Télécom-Tochter Hutchison Telecom in Münster. Diese solle mit Mobilcom verschmolzen werden.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Mobilcom-Chef Schmid vor dem Rücktritt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *