„.de“-Domains im Ausland kaum gefragt

Neue Registrierungsbedingungen brachten wenig Änderungen / Nur 15.000 Inhaber im Ausland

Deutsche Domains scheinen nur in Deutschland interessant zu sein: Nur wenige Interessenten aus dem Ausland haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, „.de“-Adresen zu registrieren. Das ergab eine Auswertung der Denic.

Seit der entsprechenden Änderung der Registrierungsbedingungen im Herbst 2000 seien nur etwa 15.000 Domains für Anmelder mit Wohnsitz im Ausland eingetragen worden. Die überwältigende Mehrzahl der inzwischen über 5,3 Millionen „.de“-Domains sei weiterhin von inländischen Nutzern registriert.

„Dies bestätigt die starke Verwurzelung der „.de“-Domain im deutschen Markt und bekräftigt unsere Erwartung, dass die Registrierung aus dem Ausland nur in Ausnahmefällen nachgefragt wird“, so Denic-Vorstandsmitglied Sabine Dolderer.

Es gebe zwar Anmeldungen aus mehr als 100 Ländern, die meisten Registrierungen stammten jedoch aus den deutschsprachigen Nachbarländern Österreich und Schweiz, gefolgt von den USA.

Kontakt:

Denic, Tel.: 01802/336420 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „.de“-Domains im Ausland kaum gefragt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *