„Verstehen Sie .Net?“

Geschäftskunden soll das Projekt erklärt werden / Microsoft startet eine 200 Millionen Dollar-Werbekampagne

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) startet in Europa und den USA eine 200 Millionen Dollar teure Werbekampagne, um Geschäftskunden von seinem .Net-Projekt zu überzeugen. Chefs und Entscheidern sollen die Vorteile der Technik für den Kontakt mit Kunden, Partnern und Zulieferern aufgezeigt werden.

„Ich denke, wir sind zu sehr losgestürmt und haben zu wenig nachgedacht“, erklärte der Microsoft-Manager Jim Allchin den Schritt. „Viele kluge Köpfe haben an dem Projekt gearbeitet und haben Unglaubliches geschaffen. Aber die Business-Seite war zu verwirrend und passte nicht zu dem was unsere Kunden wollen.“

Die .Net-Services von Microsoft setzen wie berichtet neben XML die Web Services Description Language (WSDL), die Microsoft Business Instrumentations-Sprache „XLANG“, den Simple Object Access Protocol (SOAP) Discovery Standard (DISCO) sowie den Universal Description, Discovery und Integration Standard (UDDI) ein.

Der MSN Deutschland-Manager Gregory Gordon erklärte die .Net-Strategie gegenüber ZDNet mit den Worten: „Was Windows in der PC-Ära von 1980 bis 2000 für Applikationen war, wird .Net für Internet-Services in der Online-Ära. Wie bei einem Betriebssystem können sie von einem zentralen Punkt aus auf alle möglichen Dienste zugreifen ohne neues einloggen, ohne Formulare, ohne neues Einrichten.“ Das Endgerät kann sowohl ein PC, ein Webpad, ein PDA oder auch ein Handy sein.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu „Verstehen Sie .Net?“

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Februar 2002 um 21:42 von WerBinIch

    Wann haben Sie zum erstenmal durch MS-Fenster gesehen? 1980???
    Das erinnert doch stark an Orwells "Geschichtsbereinigung" in 1984, es muss nur oft genug wiederholt werden, dann wird es auch zur Wahrheit. So sieht also die Zukunft in dem absoluten Monopol aus. Und viele der Religioesen Fanatiker dieses Glaubens sind schon mit Ihren Schwertern auf ihrem Kreuzzug gegen die Ungläubigen. Oder wann haben Sie Windows zum erstenmal benutzt?

    "Was Windows in der PC-Ära von 1980 bis 2000 für Applikationen war

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *