Computer lernen logisches Denken

Informatiker der TU Dresden mit "Künstlicher Intelligenz" auf der CeBIT

Die NASA hat Raumfahrzeuge durch fehlerhafte Software verloren. Das wäre nach Ansicht der Informatiker der TU Dresden nicht passiert, hätte die amerikanische Weltraumbehörde Methoden der Künstlichen Intelligenz eingesetzt, die die ostdeutschen Forscher auf der CeBIT in Hannover (13. bis 19. März), Halle 11, Stand D27, präsentieren werden.

Die Programmierer entwickelten einen so genannten Unifikationsprozessor. Dieser sei überall dort einsetzbar, wo Methoden, Instrumente und Algorithmen der Informations- und Wissensverarbeitung auf der Grundlage von symbolverarbeitenden KI-Systemen in Anwendungen zu implementieren sind, die einem Nutzer im rationalen Denken und Handeln unterstützen können.

Das wesentliche Neue des auf der CeBIT ausgestellten Unifikationsrechners bilde eine theoretisch fundierte Lösung zur Integration wissensverarbeitender Basisfunktionalität in Hardware. Der entwickelte Unifikationsalgorithmus sei linear in der Zeit- und Speicherkomplexität, vom Befehlssatz voll beherrschbar und speziell für die direkte Hardware-Umsetzung geeignet und projektiert und kann in bestehende und neue Systeme integriert werden.

Kontakt: Uwe Petersohn, Tel.: 0351/463384 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Computer lernen logisches Denken

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2002 um 9:50 von Uwe Fiedler

    marktrelevant?
    Wenn ich den Artikel richtig verstehe, geht es um eine Art Prolog-Computer (Unifikation – dynamische Variablenbindung); lass mich aber gerne belehren. Es hat schon verschiedene Versuche gegeben, KI in Hardware zu gießen: japanisches "5th generation project" vor 10 Jahren, Neurocomputer…. Wo bleibt der Markterfolg (-> technischer Fortschritt bei "herkömmlicher" Hardware)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *