Urteil: Microsoft muss Windows-Quellcode offen legen

Auch Windwos XP und XP Embedded von dem Richterspruch betroffen

Am späten Freitagabend verkündete die US-Bundesrichterin Colleen Kollar-Kotelly in einem Konferenztelefonat zwischen den Klägern und Beklagten, dass Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) Teile seines Windows Quellcodes, dazu gehört auch XP und XP Embedded, den neun prozessierenden Staaten und dem District of Columbia offen legen muss.

„Windows XP wieder ins Gespräch bei dem Verfahren zu bringen, könnte Microsoft Schwierigkeiten bereiten“, sagte der Gartner-Analyst Michael Silver. Das Betriebssystem gehört zu Microsofts .Net-Webservice-Strategien.

„Die Parteien werden zusammenarbeiten und den Umgang mit dem Source Code verwalten“, sagte Microsoft-Sprecher Jim Desler am Samstag. Analysten warnten unterdessen, Microsoft müsse ernsthafte Vorkehrungen treffen, um sicher zu stellen, dass der Windows XP-Code nicht in die Hände der Konkurrenz gerate. Die Wettbewerber hatten eng mit den klagenden Staaten zusammengearbeitet.

Erst vor kurzem hatte Microsoft in einer unerwarteten Klage Oracles Vice President Ken Glueck bezichtigt, Hauptberater der klagenden Bundesstaaten zu sein. Eine ähnliche Klage reichte der Softwarehersteller gegen AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL) im vergangenen Monat ein.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Urteil: Microsoft muss Windows-Quellcode offen legen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *