Sieben Tipps für mehr Server-Sicherheit

Schützen Sie Ihr Netzwerk und wichtige Daten mit diesen sieben Tipps zur Server-Sicherheit.

Liegen auf Ihren Servern vertrauliche Daten, die nicht in die falschen Hände fallen sollten? Ganz bestimmt. Und heutzutage ist das Risiko für Server größer denn je zuvor. Ständig ist der Server Angriffen durch Viren, bösartige Hacker und wohl auch Betriebsspionage ausgesetzt. Daher ist Server-Sicherheit kein Thema, das auf die leichte Schulter genommen werden kann.

Es ist unmöglich, alle Aspekte der Server-Sicherheit in einem einzigen Artikel darzustellen. Nicht umsonst wurden zahlloste Bücher zu diesem Thema verfasst. Ich kann Ihnen nachfolgend allerdings sieben Tipps für mehr Server-Sicherheit geben.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sieben Tipps für mehr Server-Sicherheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2007 um 20:40 von D. Roehrig

    Kennen Server nur Windows als Betriebssystem???
    Es ist schon erschreckend wie einseitig die Diskussionen verlaufen.

    Hat jemand von den Fachleuten schon einmal gehört, daß Hacker auf einem Netware Server der Versionen 5.1 – 6.5 eingebrochen sind, bei dem die Anmeldung ordnungsgemäß über den Netware-Client 4.91SP2 abgewickelt wird???

    Welcher der momentan aktiven Hacker hat denn noch Ahnung vom NetWare Betriebssystem??

    Bei mir und meinen Kunden holen sich die Hacker alle rote Nasen, da auf dem Server kein "system32"-Verzeichnis existiert oder ein "messenger" oder sonstiger Schrott installiert ist, da ist ein Server eben noch ein Server und kein der Allgemeinheit zugängliches Bastelobjekt.

    Und wenn dann noch eine seriöse Firewall zwischen dem Server und dem InterNet liegt, kann ich ziemlich ruhig schlafen.

    Wie werden den im Windows-Umfeld in Klein- und Mittelstands-Unternehmen Administratoren ausgebildet ???

    GARNICHT, wer am besten mit Maus und Explorer umgehend kann wird mehr oder weniger automatisch zum "Herrn des Netzes" ernannt, und damit die Eindringlinge es noch einfacher haben werden die IP-Adressen völlig unstrukturiert vom Internet-Router und parallel von den Printservern und parallel von den Servern etc. willkürlich verteilt, NetBIOS bleibt eh eingeschaltet.

    Und wenn es dann zum Daten-Gau durch subversive Eindringlinge kommt, kann sich das niemand erklären, oder??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *