Studie: 2007 gibt es 21 Millionen WLAN-User in USA

US-Marktforscher Analysys prophezeit bis Ende 2002 rund 3700 Hotspots für 802.11-Funknetzwerke / Anschlüsse sollen drei Milliarden Dollar Umsatz bringen

Die Amerikaner lieben seit jeher die Unabhängigkeit. Nicht nur politisch, sondern auch mit ihrem Notebook, PDA oder Smartphone. Ein aktuelle Studie des US-Marktforschers Analysys ergab, dass rund 21 Millionen User in den USA im Jahr 2007 Wireless LANS an öffentlichen Plätzen nutzen werden.

Diese auf dem Standard 802.11 basierenden Funknetzwerke sollen an öffentlichen Plätzen wie Flughafen, Einkauf-Malls und Hotels den Anwendern einen schnellen Zugang ins Internet ermöglichen.

Bis Ende des Jahres soll es in den Vereinigten Staaten rund 3700 WLAN ausgestattete Hotspots geben. Bis 2007 soll die Zahl laut der Studie auf 41.000 ansteigen. Schenkt man der Untersuchung Glauben, werden die Zugänge einen Umsatz von rund drei Milliarden Dollar generieren.

Dem Bericht zufolge soll es bis dahin über 91 Millionen Geräte wie Handhelds, Laptops oder Smartphones geben. Bis dahin gäbe es jedoch für die Netzbetreiber noch einige Hürden zu überwinden. Damit man beispielsweise die WLANs auch überall nutzen könne, müssten die Betreiber bis dahin alle Roaming-Verträge unter Dach und Fach haben.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: 2007 gibt es 21 Millionen WLAN-User in USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *