Aus für Kyro-Grafikchips

ST Microelectronics will GPU-Produktion verkaufen / Unternehmen wird sich Märkte auf Märkte wie Kommunikation, PC-Peripherie, Smart Cards und digitale Heimelektronik konzentrieren

ST Mircoelectronics will die Produktionslizenz der Firma PowerVR für die Kyro-GPUs verkaufen und aus „dem PC-Grafikmarkt“ ausscheiden. Im vergangenen Jahr erzielte die Chipsparte für den Grafikkartenmarkt rund 15 Millionen Dollar. Der Gesamtumsatz belief sich jedoch auf 6,26 Milliarden Dollar.

ST will aus dem PC-Grafikchipgeschäft aussteigen, um sich nach eigenen Angaben stärker der Forschung und Entwicklung strategisch wichtigerer Märkte wie Kommunikation, PC-Peripherie, Smart Cards und digitale Heimelektronik konzentrieren zu können.

Wer nun die Fertigung der Grafikchips Kyro und Kyro II übernehmen wird, ist bisher ungewiss. Die Kyro-Chips fertigte bisher der Halbleiterhersteller unter Lizenz von PowerVR, einer Tochterfirma von Imagination. Imagination nennt unter anderem auch den Grafikkartenhersteller Guillemot/Hercules und Video Logic sein eigen.

Kontakt:
Leadtek, Tel.: 040/ 25 17 03 (günstigsten Tarif anzeigen)
Elsa, Tel.: 01805/357209 (günstigsten Tarif anzeigen)
ATI Deutschland, Tel.: 089/665150 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aus für Kyro-Grafikchips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *