Software bringt Pocket PC zum Sprechen

Dragon PD Say soll eine automatische Spracherkennungs- und Vorlesefunktion enthalten / Programm kostet rund 45 Euro

Der Softwareanbieter Scansoft hat mit Dragon PD Say eine Software vorgestellt, die es dem User ermöglichen soll, Betriebssysteme und Benutzeroberflächen von Pocket PCs via Spracheingabe zu steuern. Zudem könne sich der Benutzer beispielsweise E-Mails, Terminkalender- und Adressdaten automatisch vorlesen lassen. Die Software lasse sich mit den in Pocket PCs integrierten Mikrofonen sowie dazugehörigen Lautsprechern betreiben, so der Hersteller.

Dragon PD Say ist ab sofort in der englischsprachigen Version erhältlich und kann auf der Site des Herstellers bestellt und heruntergeladen werden. Den Preis beziffert Scansoft auf 45,05 Euro.

PD Say beruht laut dem Hersteller auf Realspeak ASR- und TTS-Technologie, zwei integrierten Scansoft-Toolkits, mit deren Unterstützung eine breite Palette von Produkten und Anwendungen Sprachfunktionen erhalten.

„Auf dem Pocket PC erreicht man mit den Sprachein- und -ausgabefunktionen eine viel höhere Produktivität als über die Interaktion mittels Eingabestift. Die Navigation durch Pocket PC-Anwendungen ist nun möglich, ohne dass der Benutzer Hand anlegen muss“, erklärte der Marketing Director Europe, Mark Erwich.

PD Say unterstütze sprecherunabhängige Spracherkennung und verfüge über ein flexibles Befehlsvokabular, so dass Benutzer die Anwendung ohne weiteres Training sofort verwenden könne. Die Software verstehe und reagiere sofort auf einfache Befehle wie „Nächster Termin“, „E-Mail lesen“ oder „Internet Explorer starten“.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Software bringt Pocket PC zum Sprechen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Februar 2002 um 0:48 von Bernd Sommer

    etwas mehr Information ?
    Es kann nur die englische Version heruntergeladen werden. Sie funktioniert im Prinzip. Alles ist doch noch etwas undurchsichtig. Zum Vorlesen habe ich die Software noch nicht gebracht. Der Artikel ist irreführend oder unvollständig, wenn er einfach schreibt, es könnten Befehle – in deutscher Sprache – gesprochen und verstanden werden. Vielleicht habe ich aber noch nicht lange genug probiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *