Sicherheitslücke im MSN-Messenger

Hacker sollen E-Mail-Adressen der Nutzer auslesen können / MSN-User stellt kostenlose Testseite ins Web

Voreingestellt hat jeder, der Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Instant-Messenger MSN benutzt, Zugriff auf den Namen des Instant Messenger-Users sowie seine eingetragenen Kontakte. Microsoft selbst kann zudem die E-Mail-Adresse des Benutzers auslesen.

Durch eine Sicherheitslücke soll es jedoch auch unbefugten Dritten möglich sein, die E-Mail-Adressen der MSN-Nutzer ausfindig zu machen, das meldete der MSN-User Richard Antony Burton. Demnach bräuchte ein Hacker nur einen einfachen Eintrag in der Registry des betroffenen Anwenders vorzunehmen, um die Mail-Adresse auslesen zu können.

Eine solche Registry-Eintragung nimmt beispielsweise die Spyware oder Adware wie Kazaa, Go!Zilla oder Direct Connect vor. Danach werde jedesmal beim Einloggen die E-Mail-Adresse verschickt, wenn ein neuer Banner geladen werde.

So könnte beispielsweise ein Registry-Eintrag aussehen:

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftMessengerServicePolicies“Suffix0″, Value: „raburton.members.easyspace.com“

Burton hat Testseite ins Web gestellt, um den betroffenen Personenkreis zu zeigen, wie die Daten bei Unbefugte aussehen könnten. Dazu muss der Anwender MSN-Messenger mit aktiviertem Javascript laufen haben.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslücke im MSN-Messenger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *