Verbraucherschützer warnen vor „Kaffefahrt-Handys“

Senioren erhielten Rechnungen im vierstelligen Bereich / Mobilcom wäscht Hände in Unschuld

Mobiltelefone statt Heizdecken: Offenbar haben sich die Organisatoren der berüchtigten Kaffefahrten einen neuen Trick einfallen lassen, um Senionen das Geld aus der Tasche zu ziehen: Die Verbraucherzentrale Sachsen registriert in letzter Zeit gehäuft „Anfragen ratloser Verbraucher im Seniorenalter, denen Mobilfunkrechnungen mit zum Teil astronomischen Beträgen zugesandt wurden“.

Die Geräte erhielten die neuen Handykunden meistens auf Kaffeefahrten. Für den Vertrieb war dabei die Firma net-com 2000 ein Partner der Mobilcom-Tochter Telepassport veranwortlich. Einige der Kunden hatten das Gerät auch nach dem Verlassen der Kasse im Bau- oder Supermarkt beim Würfeln gewonnen, der für die Firma Ompex tätig ist.

Mobilcom erklärte zu den Vorwürfen, dass Netcom 2000 zwar ein Vertriebspartner von Telepassport gewesen sei. „Seit dem 1. November ist diese Zusammenarbeit aber beendet“, so die Büdelsdorfer.

Die Verbraucherschützer beklagen, dass die Senioren Rechnungen im drei- oder vierstelligen Bereich erhielten, „obwohl sie das Handy kaum oder gar nicht benutzten und oft nicht einmal wissen, wie man damit eine SMS schreibt und versendet“. Recherchen hätten ergeben, dass Mitarbeiter der Vertriebsfirmen „offensichtlich kriminelle Energie an den Tag legen, um ihre Provision zu erhöhen oder sich anderweitig Vorteile auf Kosten ihrer Kunden zu verschaffen“.

So war in einem Falle das Handy manipuliert und vor der Aushändigung auf den Empfang von kostenpflichtigen News eingestellt worden. Jede eingehende Nachricht schlägt dann, je nach Tarif des Mobilfunkbetreibers, mit bis zu 19,8 Cent zu Buche.

In einem anderen Fall hatte der Verbraucher das gewonnene Handy zurück gegeben. Trotzdem erhielt er danach noch Monate lang Mobilfunkrechnungen über mehrere hundert Mark. „Vermutlich hatte der unseriöse Vertreter der Vertriebsfirma das Handy selbst zum Telefonieren benutzt“, so die Verbraucherzentrale. Sie rät aufgrund der Vorfälle davon ab, sich Handys auf Kaffeefahrten oder bei dubiosen Würfel- oder Gewinnspielen aufschwatzen zu lassen.

Kontakt:
Verbraucherzentrale Sachsen, Tel.: 01805/797777 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verbraucherschützer warnen vor „Kaffefahrt-Handys“

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2004 um 18:04 von achim Ruff

    Neue Masche von ompex
    Eine Freundliche Dame am telefon die ihnen den gewinn eines Handys mitteilt!
    Gewonnen bei einem Rubbellosgewinnspiel.
    Seltsam sie könne sich nicht erinnern Jemals Mitgespielt zu Haben?
    das ganze ist eine Aktion von OMPEX und netcom auf Kundenfang Finger Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *