Verein gegen illegale Sites zieht positive Bilanz

"No Abuse in Internet" vermeldet Schließung von 297 rechtsradikalen Site in 2001

Der Verein Naiin (No Abuse in Internet) hat auf seiner ersten Jahresversammlung eine positive Bilanz gezogen. Insgesamt seien 1832 Seiten mit kinderpornografischem und rechtsextremem Inhalten gemeldet worden. „Allein 297 rechtsextreme Seiten konnten nach Prüfung und durch Intervention von Naiin abgeschaltet werden“, so der Verband.

In diesem Jahr will Naiin verstärkt gegen kinderpornografische Inhalte vorgehen. Außerdem sollen die Vereinsaktivitäten innerhalb der EU ausgeweitet sowie die Meldestelle ausgebaut werden.

„Dass bewegende Ereignisse in Politik und Wirtschaft die Berichterstattung über missbräuchliche Nutzung des Internets in den Hintergrund drängen, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Thematik nach wie vor von beklemmender Aktualität ist“, resümierte der Vorsitzende Arthur Wetzel. Gerade in den Bereichen Rechtsextremismus und Kinderpornografie wird der Handlungsbedarf sogar noch größer.

Zunehmende Möglichkeiten der Anonymisierung im Internet sowie das Ausweichen auf ausländische Server erschwerten zunehmend die Identifizierung und Bekämpfung missbräuchlicher Inhalte.

Der Verein gegen Missbrauch im Internet wurde im August 2000 ins Leben gerufen. Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem Strato, 1 & 1 Internet und die Denic sowie KPNQWest und Content Technologies

Kontakt:
NAIIN, E-Mail: info@naiin.de.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verein gegen illegale Sites zieht positive Bilanz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *